Freitag, 18. Juli 2014

Rezension zu 'Das geheime Vermächtnis des Pan'


Cover und Zitate © Impress



Titel: Das geheime Vermächtnis des Pan
Autor: Sandra Regnier
Reihe: Die Pan-Trilogie
Genre: Fantasy, Romantik
Preis: 3,99€ (E-book)
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 08. August 2013
ISBN: 978-3-646-60008-7


Inhalt

Felicity Morgan ist nicht gerade das, was sich die Elfenwelt unter ihrer prophezeiten Retterin vorgestellt hat. Sie ist achtzehn, trägt immer noch eine Zahnspange, hat keinen Sinn für schicke Klamotten und scheint niemals genügend Schlaf zu bekommen. Leander FitzMor hingegen, der Neue an Felicitys Schule, ist der wohl mit Abstand bestaussehendste Typ Londons. Um keinen coolen Spruch verlegen und zu allem Überfluss auch noch intelligent – denkt Felicity, die Gott sei Dank nicht auf arrogante Frauenschwärme steht. Auch wenn diesen Leander immer jener seltsam anziehende Duft nach Heu und Moos umgibt und er sie manchmal anschaut, als könne er ihre Gedanken lesen. Aber das Schlimmste an dem Ganzen ist, dass er einfach nicht mehr von ihrer Seite weichen will …



Autor

Sandra Regnier ist in der Vulkaneifel geboren und aufgewachsen. Nach der Schule und einer Ausbildung zur Beamtin wollte sie lange nach Frankreich. Stattdessen heiratete sie einen Mann mit französischem Nachnamen und blieb zu Hause. Heute ist Sandra Regnier selbstständig und versteht es, den schönen Dingen des Lebens den richtigen Rahmen zu geben. Das umfasst sowohl alles, was man an die Wand hängen kann, als auch die Geschichten, die ihrer Fantasie entspringen.


Cover

Die Grundfarbe des Covers sind grau und grün. Eine wirklich gelungene Kombination. Man sieht ein Mädchen, in einem langen Kleid mit Flügeln, die vor dem Big Ben in London schwebt.
Insgesamt wirkt das Cover zwar sehr einfach, aber durch diese zweifarbige Kombination auch sehr geheimnisvoll. London ist für mich eh der Inbegriff von Mystik und geheimnisvollen Sagen. Allein deshalb war es für mich ein 'Muss', das Buch genauer in Augenschein zu nehmen.


Schreibstil

Sandra Regnier hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Er lässt sich flüssig lesen, ist erfrischend humorvoll und beschreibt alles unglaublich facettenreich. Ich hatte absolut keine Probleme mich in die Handlung zu versetzen und sie vor meinem inneren Auge lebendig werden zu lassen. Szenen mit viel Gefühl, verschafften mir zumeist richtiges Herzrasen und es gab einige dieser Szenen.
Das Geschehen ist, bis auf zwei kleine Kapitel, aus der Sicht der Hauptprotagonistin geschrieben.


Charaktere

Felicity beschreibt man am besten als emanzipierte, intelligente und durchschnittliche junge Frau. Sie ist etwas pummelig, trägt eine Zahnspange, ihre Klamotten sind nicht besonders modisch und sie hat einen Hang zu Missgeschicken und Fettnäpfchen.
Sie ist ihrer Mutter und ihren Freunden gegenüber sehr loyal und gerade bei ihrer Mutter wirkt sie fast schon ein wenig zu naiv.
Felicity wird von den meisten nicht beachtet und wenn man ihr Beachtung schenkt, dann ist diese meist höhnisch und gemein. Ihr Selbstbewusstsein ist praktisch nicht vorhanden und doch bemerkt man im Verlauf der Handlung, dass sie sich verändert. Ihre Charakterwandlung geht dann auch so weit, dass sie selbst auf Erniedrigungen schlagfertig reagiert und sich nicht mehr alles gefallen lässt.
Mit Lee's Annäherungen kann sie nicht gut umgehen und eigentlich ist er ihr auch ziemlich unheimlich. Sie bemerkt durchaus seine Attraktivität, doch sie schreckt davor zurück sich mit ihm einzulassen.

Leander, von allen aber Lee genannt, ist ein sehr geheimnisvoller Typ. Er ist überirdisch gutaussehend, scheint alle mit Leichtigkeit um den kleinen Finger wickeln zu können und lässt sich nicht von Äußerlichkeiten und oberflächlichem Gerede beeindrucken.
Ein Satz von Filicity beschreibt ganz gut welche Wirkung er auf Andere hat:
"Als ich das Englisch-Klassenzimmer betrat, saß Lee bereits an unserem Tisch und lächelte mir mit einem Lächeln entgegen, das in der Genfer Konvention bestimmt als verbotene Art der Kriegsführung eingetragen war." (Seite 89)
Anfangs findet man ihn meist in der Nähe der Reichen und Schönen, doch nach und nach zeigt er, dass er sich dort nicht ganz so wohl fühlt.
Er schließt sich ziemlich schnell Felicity und ihrer Clique an und verbringt auch immer öfter seine Freizeit mit ihnen. Für Felicity hegt er eine besondere Schwäche, was keiner so recht verstehen kann.
Er birgt ein großes Geheimnis und versucht es vor allen zu verbergen, doch er bemerkt schnell, dass gerade Felicity sich nicht so leicht hinters Licht führen lässt.


Meine Meinung

Seit ich selber Rezensionen schreibe, fällt mir immer wieder auf wie schwer es eigentlich ist eine Rezension zu schreiben, die einem guten Buch auch gerecht wird. Man will den Autor mit seiner Rezension ja in gewisser Weise ehren und andere Interessierte von dem Buch überzeugen. Ein wirklich gutes Buch zu rezensieren ist bei weitem schwerer, als es das bei einem schlechten Buch ist.
Ich werde trotzdem mein Bestes geben um euch zu beschreiben wie und warum ich 'Das geheime Vermächtnis des Pan' so toll fand.
Die Handlung beginnt nicht abrupt an einer spannenden Stelle. Dem Leser wird Zeit gelassen, die Charaktere und ihr Umfeld kennenzulernen. Das macht es einem natürlich unglaublich einfach sich gerade mit den beiden Hauptcharakteren recht schnell verbunden zu fühlen.
Felicity Morgan ist ein unglaublich sympathischer Hauptcharakter. Sie ist völlig authentisch und viele Leser werden sich sicher in ihr wiedererkennen. Lee dagegen ist absolut nicht das, was man von einem Schönling wie ihm erwartet. Er ist durch seine Charaktereigenschaften ebenso sympathisch und macht sich durch seine geheimnisvolle Art enorm interessant.
Die Beziehung zwischen Lee und Felicity baut sich langsam auf. Sehr positiv finde ich, dass Felicity zwar durchaus bemerkt, wie attraktiv Lee ist, aber sie ist nicht so naiv sofort darauf einzugehen. Die Szenen zwischen den Beiden bekomme dadurch genau dieses gewisse Etwas, das es braucht um immer weiter interessant zu wirken.
Es gibt immer wieder Momente, die man als Leser in dieser Weise nicht vorhersieht und das ist super. Bücher die vorhersehbar sind, werden sehr schnell langweilig, wer will schon gerne ein gähnend langweiliges Buch lesen?
Die gesamte Handlung enthält auch spannende Momente, aber die fallen noch nicht sehr ins Gewicht. Ich bin schon ganz gespannt ob sich das in den beiden Folgebänden ändert.
Dieses Buch wirkt in erster Linie deshalb so interessant, weil man zwar lange ahnt, dass etwas Mysteriöses vor sich geht, aber bis kurz vor Schluss einfach nicht genau weiß was es ist. Selbst nach der Erklärung bleiben noch einige Fragen offen, die natürlich neugierig auf die Fortsetzungen machen. Erwähnen muss ich auch auf alle Fälle noch den wirklich spritzigen Humor, ich sage da nur 'Mittwochsmotto'. Ich habe stellenweise so sehr lachen müssen, dass mein Mann schon meinte, ich sei jetzt völlig durchgedreht.
Mich konnte das Buch jedenfalls völlig überzeugen und ich freue mich schon darauf bald weiterlesen zu können.


Fazit

'Das geheime Vermächtnis des Pan' besticht durch schöne Beschreibungen, mystische Orte und authentische Charaktere. Das Buch ist der Auftakt zu einer Trilogie, die man nach dem Lesen des ersten Bandes auf alle Fälle weiterverfolgen will. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.


Bewertung:





Kommentare:

  1. Hey.
    Du hast einen wirklichlich schönen Blog und tolle Rezensionen. Ich kann dir hier nur zustimmen, auch ich fand das Buch einfach nur wunderbar und musste sofort weiterlesen.
    LG, Clary

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)
      Vielen Dank für den lieben Kommentar. Es freut mich riesig, dass dir mein Blog und meine Rezensionen gefallen :)
      Die Pan-Trilogie war schon ein richtiges Highlight und ich empfehle sie wirklich jederzeit gerne weiter.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen