Mittwoch, 3. September 2014

Kurzrezension zu 'Regen am Valentinstag'


Cover © Impress

Titel: Regen am Valentinstag
Autor: Deborah Schirrmann
Genre: Thriller, Romantik
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 13. Februar 2014
Preis: 3,99€ (E-Book)
ISBN: 978-3-646-60045-2

 
Inhalt

Es ist niemals einfach, die Neue an einer Schule zu sein, doch die Kleinstadt Stanning scheint es der zugezogenen June Winter noch einmal extra schwer zu machen. Vom allerersten Tag an verfolgen sie böse Zungen, Gerüchte und Getuschel. Erst als sie dem geheimnisvollen und merkwürdig anziehenden Jungen Pete näher kommt, beginnt sie zu ahnen, dass ein dunkles Geheimnis über dem Ort lastet. Ein Geheimnis, das mit dem mysteriösen Autounfall seiner Zwillingsschwester Alina zu tun haben muss. Doch June bleibt nicht viel Zeit, die Zusammenhänge um Alinas Unfall zu entschlüsseln und hinter die Fassaden ihrer Mitschüler zu schauen – nur bis zum Valentinstag, dem Jahrestag ihres Todes …


Autor

Deborah Schirrmann, geboren 1990 in Weingarten, wusste schon im Alter von zehn Jahren, dass sie Bücher schreiben will. Für ihre ersten Geschichten - im linierten Heft, mit Füller und in Schreibschrift - musste noch der große Bruder als Konsument herhalten.
Diese Leidenschaft änderte sich auch auf dem Gymnasium nicht, als sie an Lesetagen teilnahm, die Schülerzeitung leitete und ihre Freundinnen mit Kurzgeschichten amüsierte. Mittlerweile studiert sie an der Universität Tübingen Germanistik und Internationale Literaturen und vertieft ihre Schreiblust in Seminaren wie Kreatives Schreiben und Storytelling.


Meine Meinung

'Regen am Valentinstag' ist ein Buch, das mich extrem überrascht hat. Nachdem ich das Cover gesehen und die Kurzbeschreibung gelesen habe, war mein erster Gedanke: „Na ja, wieder so eine Teenie-Liebesgeschichte mit ein bisschen Spannungseffekt.“
Wie sehr ich mich doch getäuscht habe!
Die gesamte Handlung wird aus der Sicht von June beschrieben, die mir von Anfang an sehr sympathisch war. June ist eine unglaublich starke Hauptprotagonistin. Sie wird drangsaliert, keiner hört ihr zu, alle meiden sie und trotzdem gibt sie nicht auf. Genau das machte sie für mich so unglaublich interessant. 
Aber auch ihre Widersacher übten einen gewissen Reiz auf mich aus, denn sie waren wunderbar authentisch. Sie sind ganz klar keine Personen, die man in sein Herz schließt, aber die Autorin hat sie wunderbar in die Handlung gepackt und sie integrieren sich herrlich in das Gesamtbild.
Pete ist von Anfang an sehr mysteriös und ich bekam das ganze Buch über das Gefühl nicht los, dass etwas mit ihm nicht stimmt, dass da einfach mehr an ihm ist, als man auf den ersten Blick wahrnimmt ... ob ich damit richtig lag? Tja, wer weiß!
Das gesamte Buch ist eine spannende Berg- und Talfahrt, aber diese Spannung reißt nie ab. Es hat so unglaublich viel Spaß gemacht Junes Geschichte zu lesen.
Deborah Schirrmanns Schreibstil ist toll. Ihre Art zu schreiben macht es dem Leser unglaublich einfach in die Handlung einzutauchen und alles so zu verfolgen, als stünde man mitten im Geschehen.
Die beschriebene Romanze nimmt nur einen kleinen Teil der Handlung ein, der Großteil ist ein spannender Jugendthriller mit vielen Überraschungen. Ein klitzekleines Manko gibt es für mich aber in dem Gesamtkonzept, denn es ist zeitweise recht verwirrend, da das Geschehen zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit wechselt und man wirklich erst am Ende das komplexe Gesamtbild begreift. 
Von mir gibt es dennoch eine klare Leseempfehlung und voll verdiente 4,5 Sternchen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen