Donnerstag, 11. September 2014

☆ Überlegungen ☆

Hallo ihr Lieben <3 (Das wird jetzt etwas länger, also bringt Zeit mit ;) )

Mir ist eben etwas aufgefallen. Vor ca. einer Woche habe ich den Post einer Bloggerin gelesen, die über das Rezensieren von Büchern geschrieben hat und da ich ja nun selber Rezensionen schreibe, hat mich das natürlich interessiert.
Ich bin ja noch nicht so lange dabei und noch recht unsicher wenn ich eine Rezension schreibe, weil ich einfach nicht weiß ob ich vielleicht gegen irgendwelche ungeschriebenen Rezensions-Regeln verstoße.
Jedenfalls stand in dem erwähnten Blog-Post, dass es wichtig wäre die Rezension nicht sofort nach dem Lesen zu schreiben, sondern ein bis zwei Tage zu warten, weil einem dann erst kleine Details auffallen würden, die auf alle Fälle in der Rezension angesprochen werden sollten.
Auch bei anderen Bloggern lese ich immer wieder, dass sie noch mehrere Rezensionen schreiben müssten von Büchern, die sie vor einer Weile gelesen haben.
Ich dachte mir also, vielleicht hat sie ja Recht und wartete ein bis zwei Tage ... was soll ich sagen, mir ist es noch NIE so schwer gefallen eine Rezension zu schreiben wie bei dieser.
Bei diversen Bloggern und auch Ratgebern lese ich immer wie wichtig es ist ein Buch objektiv zu betrachten und keine Lobeshymnen zu schreiben oder das Buch sogar zu Verreißen.
Im zweiten Fall stimme ich da auch vollkommen zu. Ein Buch zu Verreißen, nur weil es einem nicht gefallen hat, ist absolut nicht korrekt ... da MUSS man einfach objektiv und sachlich bleiben.
Aber warum darf ich ein Buch, dass mir unglaublich gut gefallen hat, wo mir im Nachhinein keine negativen Dinge einfallen, weil ich mich einfach in die Handlung fallen lassen konnte und sie genoss, nicht auch gefühlvoll loben?
Ganz ehrlich, ich bin nicht professionell in der Buchbranche tätig und schreibe auch keine Rezensionen für irgendwelche renomierten Portale oder Zeitungen. Wenn solche Rezensionen rein nüchtern gesschrieben werden und Stilistik ect. extrem in den Vordergrund stellen, dann okay, verständlich.
Aber ich lese aus Liebe und Leidenschaft zu den Büchern und den Handlungen. Ich schreibe Rezensionen weil es mir Spaß macht und die Autoren es verdient haben Lesermeinungen zu bekommen. Dass ich dabei vielleicht nicht professionell vorgehe, sei mir bitte verziehen, denn ich liebe es leidenschaftlich über ein Buch zu schreiben, wenn es mir gefallen hat. Ich lobe dieses Buch dann auch gerne in den Himmel, einfach weil ich meine Gefühle zu einem guten Buch zum Ausdruck bringen möchte.
Wenn ich diesen 'leidenschaftlichen' Gefühle bei einem Buch freien Lauf lasse, dass mir persönlich nicht so zusagt, dann würde es vielleicht ausfallend werden, deswegen lege ich großen Wert darauf gerade negative Bewertungen doppelt und dreifach zu kontollieren und sehr genau auf meine Wortwahl zu achten.
Ich gebe mir Mühe, trotz meiner begeisterten Meinung über wirklich tolle Bücher, immer anzusprechen was mir gefallen hat, denn dass das in einer Rezension wichtig ist, das dürfte sogar mir als Neuling klar sein. Aber ich beschränke mich dabei nicht auf die nüchternen Details.
Ich möchte das deshalb hier ansprechen, damit Leser meines Blogs und vielleicht auch Autoren, die Interesse an meinem Blog zeigen, wissen, auf was sie sich einlassen, wenn sie meine Rezensionen lesen oder gerne möchten, dass ich eine Rezension zu ihrem Buch schreibe.


Ich habe jedenfalls für mich gelernt, dass ich eine Rezension direkt nach dem Lesen schreibe, weil die Gefühle, die ein Buch in mir hervorruft, gerade dann noch ganz nah sind und ich sie viel besser aufgreifen kann um sie aufzuschreiben. Wenn ich Kritikpunkte gefunden habe, dann sind die auch direkt nach dem Lesen schon in meinem Kopf, da muss ich nicht noch länger drüber nachdenken :)
(Aber das kann ja jeder machen, wie er es für richtig hält.)


So, und nun wünsche ich euch allen noch einen schönen Tag :)

Alles Liebe,
euer ☆Sternchen☆

Kommentare:

  1. Ich schreibe meine Rezensionen auch immer sehr zügig und wenn nicht notiere ich mir ein paar wichtige Details, damit ich diese nicht vergesse!
    Ich denke, das soll jeder so machen, wie er am besten damit zurecht kommt!
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so sieht es aus :)
      Danke für deinen Kommentar, ich freue mich auch die Meinung von Anderen zu lesen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Ich schreibe meine Rezis nicht direkt nach dem Lesen, weil ich das zeitlich gar nicht schaffen würde...Allerdings notiere ich mir immer das wichtigste oder sehr auffällige Dinge, sodass ich beim Rezi-schreiben alles im Kopf habe:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, das kann ja auch nicht jeder machen und es gibt bestimmt viele Blogger, die damit keine Probleme haben.
      Ganz ehrlich, da beneide ich euch schon, denn es ist auch manchmal lästig die Bücher gleich zu rezensieren ;)

      Löschen
  3. Ich schreibe meine Rezensionen oft auch direkt danach (außer ich bin Rezifaul oder ohne Zeit), denn dann ist alles noch frisch im Kopf und da ich schon oft das nächste Buch in der Hand habe, komme ich dann auch nicht dureinander und vergesse auch nichts. Es gibt allerdings auch Bücher, die eher selten vorkommen, da muss ich darüber nachdenken wie ich sie bewerten soll, weil es einfach sacken muss und manchmal bin ich mir mit der Bewertung einfach noch nicht im klaren.

    Ob Rezensionen nun super Professionell sind oder nicht, ich finde es sollte von Bloggern ganz individuell möglich sein zu rezensieren, denn es sollte zwar aussagekräftig sein, aber ich finde Hauptsache man ist ehrlich. Sollte einem das Buch nicht so gut gefallen, so sollte man auch ehrlich bleiben, aber sachlich ehrlich und nicht unfreundlich ehrlich. Aber ob es nun direkt danach ist oder nicht...ganz ehrlich... ich mache das aus Spaß und bin nicht fest angestellt. Ich kann also machen wie es mir passt und man merkt ja selber, ob es gut bei den anderen ankommt oder nicht. :D

    Alles Liebe,
    Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz genau Ellen! Die Rezension muss nicht professionell sein, sonder ganz individuell die Meinung des Lesers wiedergeben. Man sollte die persönliche Note des Lesers/Rezensenten rauslesen können, DAS macht für mich dann auch den Großteil einer guten Rezension aus.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  4. ich schreibe die immer gleich, da ich sehr schnell ein neues Buch anfange und da bin ich voll bei dir, ich habe das mal nicht gemacht und mir fiel es wahnsinnig schwer, die rezi überhaupt noch zu schreiben. bei mir hat es eher bewirkt, dass ich angst hatte was zu vergessen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es bei mir eigentlich auch. Ich lese das Buch, setze mich dann entweder sofort, oder vielleicht auch eine Stunde später an die Rezension und sobald die fertig ist fange ich am Abend dann meist auch gleich ein neues Buch an.
      Es beruhigt mich ungemein, dass es auch Andere gibt, denen es ähnlich wie mir geht.
      Ich hatte ebenfalls Angst, dass ich die wichtigsten Punkte vergesse und am Ende war ich auch nur mittelmäßig zufrieden mit der Rezension.
      Na ja, man lernt aus solchen Experimenten ;)

      Löschen
  5. Hallo Nicole,
    ich habe keinen eigenen Blog, aber ich rezensiere Bücher für lb und andere Portale. Meine Erfahrungen damit sind ähnlich denen der anderen. Meist schreibe ich sie noch am gleichen Tag, da ich eine bekennende Vielleserin bin und es sonst leicht passieren kann, dass ich etwas vergesse. Allerdings muss ich bei manchen Büchern alles erst mal sacken lassen, da fehlen mir dann die Worte. Aber spätestens am nächsten Tag schreibe ich dann. Ich glaube auch, dass das jeder für sich entscheiden muss und deine Rezis haben mir bisher immer gut gefallen.
    Lg Yvette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Yvette :)
      Danke für deinen Kommentar, ich bin wirklich erleichtert, dass es nicht nur mir so geht. Du rezensierst auf LB? Wie kann man dich denn dort finden?
      Ich freue mich, dass dir meine Rezensionen gefallen, dann mache ich ja vielleicht doch nicht alles falsch ;)
      Hab noch einen schönen Sonntag!
      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen