Samstag, 8. November 2014

Rezension zu 'Blood of Love - Schmerz der Ewigkeit 1'


Cover © Marie-Luis Rönisch
Titel: Blood of Love – Schmerz der Ewigkeit 1
Autor: Marie-Luis Rönisch
Genre: Fantasy, Romantik, Drama
Erscheinungsdatum: 25. August 2014
Preis: 2,99€ (E-Book)



Inhalt

Wie viel Trauer kann ein Mensch ertragen, bevor er daran zerbricht?
Diese Frage stellt sich Faye Stuart seit einigen Jahren. Nach dem Tod ihrer Mutter ist sie einem Geheimnis auf der Spur, welches das wahre Erbe ihrer Familie genauer beleuchten soll. Als ihr Vater herausfindet, dass sie bereit ist, sich gegen ihn zu stellen, verkauft er sie an seinen Geschäftspartner Sain – einem Vampir. Fortan, versinkt sie in einer Welt aus Blut und Schmerz. Erst als ihr Cousin ihr zur Flucht verhilft, ist es ihr möglich, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Sie landet ausgerechnet in den schützenden Armen von Mick Velkan, der weit mehr ist, als ein einfacher Jäger.
Faye kämpft mit Herz und Verstand und versucht ihrem Schicksal zu entfliehen. Doch in den Zeiten, in denen die Vampire die Macht ergreifen, scheint sie daran zu zerbrechen und muss sowohl ihr Leben, als auch ihre Liebe aufs Spiel setzen.




Autor

Marie-Luis Rönisch wurde am 26. Februar 1993 in Großröhrsdorf geboren. Schon von klein auf, begeisterten sie Märchen, Legenden und Geschichten. Im Alter von drei Jahren begann sie, das Vorgelesene nachzuerzählen. In der Grundschule besuchte sie einen zusätzlichen Deutschkurs und erprobte sich im Schreiben. Die eigentlichen Aufsätze, die das Thema waren, wurden von ihr schnell in fantastische Erlebnisse umformuliert.
Als sie 2009 eine Idee entwickelte, setzte sie es sich in den Kopf, eine eigene Serie ins Leben zu rufen. Damals sollte "The Mavericks" auf YouTube erscheinen und mit einigen Freunden verfilmt werden - jedoch wurde aus diesem Traum nichts, stattdessen entdeckte sie ihre Leidenschaft für die Schriftstellerei. Zwei Jahre später veröffentlichte ein Kleinverlag ihren ersten Roman, welchen sie im Alter von 16 Jahren verfasst hatte.
2013 beendete sie erfolgreich das Fachabitur am BSZ in Kamenz.
Von 2012 - 2013 betreute sie die Anthologie "Die Legende von Halloween - Samhain" als Herausgeberin für den Net-Verlag und arbeitete mit 22 Autoren und mehreren Illustratoren zusammen.
Wenn sie nicht gerade an neuen Projekten sitzt, zieht es sie in die Natur. Sie liebt das Meer und für sie sind Kroatien und Teneriffa wie eine zweite Heimat.




Meine Meinung

Dieses Buch zu bewerten fällt mir unglaublich schwer. Ich versuche eine verständliche Rezension zu schreiben und dabei zu erklären, was so schwer an dieser Bewertung ist.
Ich fange mit dem Cover an, denn das ist wirklich unglaublich schön. Es ist ausdrucksstark und passt perfekt zum Inhalt des Buches. Es sieht aus wie ein altes Gemälde und ich finde, dass es dieser Eindruck ist, der einen Hingucker aus dem Cover macht.
Im Buch selber gibt es wunderschöne Illustrationen und die gesamte Aufmachung der Kapitel ist einfach herrlich anzusehen. Da merkt man richtig die Mühe, die dahinter steckt und als Leser darf man sich darauf auf alle Fälle freuen.
Die Handlung ist wirklich interessant. Ich finde, dass Marie-Luis Rönisch eine wirklich tolle Idee hatte und diese in ihrem Buch umgesetzt hat. Vampire sind ja nichts Neues im literarischen Bereich, deshalb gab es schon ein paar Ähnlichkeiten, die ich z.B. zu den Bis(s)-Büchern entdeckt habe, aber mich hat das nicht wirklich gestört.
Sie hat die Vampire anfangs gnadenlos dargestellt, eben typische Raubtiere, die sie ja eigentlich auch sind. Bei einigen Charakteren ist das auch durch die Handlung hinweg so geblieben. Einige andere Vampire, die man durch Erzählungen als extrem gefährlich und gewissenlos darstellte, entpuppten sich dann aber eher als extrem liebenswert, wenn auch mit gelegentlichen Aussetzern.
Der Schreibstil von Marie-Luis Rönisch lässt sich gut lesen. Gelegentlich stolperte ich über Wörter oder Ungereimtheiten, aber im Großen und Ganzen kam ich schnell und gut durch die Handlung.
Mit den Charakteren konnte ich mich nur sehr schwer anfreunden. Faye ist am Anfang ja noch recht jung mit ihren 15 Jahren und auch danach schlummert das kleine Mädchen noch in ihr. Das merkt man schon deutlich, denn sie ist sehr naiv. Ihre Entscheidungen sind teils nachvollziehbar, teils aber auch sehr dumm. Für das, was ihr widerfahren ist, ist sie meiner Meinung nach zu vertrauensselig. Es fiel mir unglaublich schwer sie ernstzunehmen.
Der einzige Charakter, der sich immer treu geblieben ist und seine Ziele verfolgt hat, war Saine und es fällt mir echt schwer das zuzugeben, denn er ist nicht gerade ein Sympathieträger.
Mike ist okay, aber auch er schaffte es nicht den Tiefgang zu bekommen, den man sich erhoffte.
Vom König der Vampire fange ich gar nicht erst an, denn ich hatte mir soviel mehr erhofft. Alle sind erzittert wenn er erwähnt wurde und dann wird man als Leser ernsthaft überrascht.
Ich mag nicht zu viel auf die Charaktere eingehen, damit ich nicht zu viel vom Buch verrate, aber eins kann ich sagen: Es schaffte leider keiner der Protagonisten mich zu überzeugen.
Im gesamten betrachtet war ich die ersten ca. 200 Seiten ein wenig enttäuscht, weil ich mir mehr erhofft hatte. Erst auf den letzten ca. 130 Seiten schaffte es die Handlung mich zu fesseln.
Das Ende war dann für mich extrem überraschend, aber auch leider nicht wirklich nachvollziehbar. Das, was dem Leser da offenbart wird, passt nicht zu dem, was man im Laufe der Handlung erfahren hat. Ich bin wirklich schon gespannt, was sich die Autorin in Bezug auf diese Begebenheit für den nächsten Band überlegt hat.
Es ist wirklich nicht leicht eine Bewertung zu finden, da ich extrem zwiegespalten bin. Einerseits ist die Idee und die Handlung wirklich super, andererseits konnte mich die Umsetzungen nicht zu 100% überzeugen und von den Charakteren war ich enttäuscht.
Ich würde dem Buch so unglaublich gerne eine höhere Sternchenzahl geben, aber leider ist meiner Meinung nach noch viel Luft nach oben. Da geht noch was und ich bin sehr gespannt, ob mich der zweite Band mehr überzeugen kann. Trotz meiner Kritik freue ich mich nämlich sehr auf die Fortsetzung. Ich möchte ja wissen wie die Handlung weitergeht und welche Ideen die Autorin noch hat.
Von mir gibt es 3 Sternchen und ich hoffe, dass ich beim nächsten Mal vielleicht sogar die volle Punktzahl geben kann.



(Ich bedanke mich bei Marie-Luis Rönisch für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.)

Kommentare:

  1. Hay Nicole. Auch bei diesem Buch stimmen wir überein. Ich war auch sehr hin und her gerissen. Bei mir hat das Buch dann aber doch noch 4 Punkte bekommen. Mal sehen ob ich noch mehr Übereinstimmungen finde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand dieses Buch ja auch nicht 'schlecht', eher noch sehr ausbaufähig :) Mal sehen wie Band 2 wird und ob wir da auch wieder einer Meinung sind :)

      Löschen
  2. nun bin ich etwas hin und her gerissen, ob ich es unbedingt lesen möchte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Versuch es :) Man merkt schon ziemlich am Anfang, was ich in meiner Rezension kritisiert habe. Wenn du das anders siehst, dann lies es ruhig. an sich ist das Buch ja okay, ich hatte die größten Probleme mit den Protagonisten :)

      Löschen