Montag, 12. Januar 2015

Rezension zu 'Wie weit du auch gehst ...'


Wenn du herausfindest, dass die Liebe deines Lebens ein Killer ist, würdest du ihm vertrauen?

 
Cover und Leseprobe © Bookshouse

 
Titel: Wie weit du auch gehst ...
Autor:
Alexandra Stefanie Höll
Genre:
Romantic Thrill
Preis: 15,99€ (Print)
               6,49€ (E-Book)
Verlag:
Bookshouse
Erscheinungsdatum: 11. April 2013
ISBN: 9789963724086 (Print)
              9789963724109 (.epub)
              9789963724116 (.mobi)



Klappentext

Für Constanze von Richtstetten ist es nicht gerade leicht, mit einem brutalen Waffenhändler verheiratet zu sein. Vor allem dann nicht, als die junge Frau ihren Mann nach einer erneuten Misshandlung anzeigt und in die Anonymität des Zeugenschutzprogramms abtaucht. Drei Jahre später begegnet ihr der attraktive und überaus charmante Daniel Lander. Obwohl Constanze alles daransetzt, ihn nicht zu nahe an sich heranzulassen, verliebt sie sich in ihn. Endlich glaubt sie, ihre furchtbare Vergangenheit hinter sich lassen zu können. Da findet sie heraus, dass ihr Exmann einen Killer auf sie angesetzt hat. Und der ist ihr bereits näher, als sie ahnt ...

 
Autor

Alexandra Stefanie Höll wurde 1975 in Bühl/Baden geboren. Nach dem Abitur am technischen Gymnasium folgte das Studium an der Fachhochschule für Finanzen in Ludwigsburg, das sie 1998 als Dipl. Finanzwirtin beendete. Seit 1999 ist sie in der Finanzverwaltung tätig. Sie wohnt mit ihrem langjährigen Lebensgefährten und vier streichelsüchtigen Fischen in Baden-Württemberg.
Schon als Teenager verschlang sie einen Roman nach dem anderen und war praktisch ständig mit Büchern unterm Arm anzutreffen. Daran hat sich bis heute nichts geändert. In 2006 begann sie, quasi von einem Moment zum nächsten, selbst mit dem Schreiben. Wenn sie eine Idee für ein Buch hat, tippt sie einfach drauf los. Oft startet sie nicht nur mitten in der Nacht mit dem Schreiben, sondern auch mitten in der Handlung und springt dann wild in den Kapiteln hin und her. In ihren Augen lebt ein Roman von dem Gefühl, hautnah dabei zu sein und vollkommen in die Welt darin abtauchen zu können. Ihre Geschichten bewegen sich im Bereich Liebesroman, gewürzt mit einem Hauch Abenteuer und Spannung.


Cover

Das Cover hat eine schöne Farbzusammenstellung, wirkt auf mich aber ein kleinwenig langweilig. Es strahlt für mich nicht das aus, was dieses Buch ausmacht. Das gezeigte Paar passt natürlich super in die Handlung und auch das Einschussloch zwischen dem Mann und der Frau sagt einiges aus, was auch im Buch wichtig ist. Es symbolisiert für mich die Tatsache, dass vieles zwischen den beiden Hauptprotagonisten steht und sie keinen leichten Weg vor sich haben. Allerdings fehlt mir etwas, dass dem Cover den richtigen Kick gibt um lebendiger, actionreicher zu wirken.


Schreibstil

Locker-flockig, gefühlvoll und mit ganz viel Humor, würde ich den Schreibstil von Alexandra Stefanie Höll beschreiben. Sie bring Spannung, Action und Gefühle absolut lebensecht rüber und lässt dadurch den Leser alle Emotionen hautnah miterleben. Ihre Beschreibungen lassen die Umgebung und die Charaktere vor dem inneren Auge lebendig und farbenfroh werden.


Die Handlung wird aus der Sicht von Constanze und 'Daniel' erzählt.



Charaktere

Constanze von Richtstetten durchlebt in ihrer Ehe die Hölle. Nur ihr Sohn gibt ihr noch Halt in diesem Martyrium. Als Constanzes Mann dann aber auch den Kleinen bedroht sieht sie keinen Ausweg mehr als zu gehen.

In der Zeit nach der Trennung ist sie gezeichnet von den durchlebten Qualen und lässt niemanden mehr an sich ran. Sie hat Angst vor zu viel Nähe und kann sich auch nur ganz schwer in Konfrontationen durchsetzen.
Erst als ihr Daniel begegnet fängt sie an Vertrauen zu fassen, doch leider ist nicht alles so, wie es scheint und als sie eine Entdeckung macht, bricht ihre kleine Welt wieder in sich zusammen.

Daniel Lander heißt eigentlich gar nicht Daniel (wird aber in meiner Rezension immer so genannt, weil dieser Name in der Kurzbeschreibung steht). Er hat eine sehr bewegte Vergangenheit und ebenfalls schon schlimme Dinge erlebt. Anfangs ist es schwer ihn einzuschätzen, aber je öfter er in der Handlung auftaucht und man auch seine Sicht der Dinge erlebt, beginn man zu begreifen, dass er eigentlich ein sehr liebevoller Mensch ist, der wegen seiner Einsamkeit leidet.

Seine andere Seite ist zwar unbarmherzig und mag so überhaupt nicht zu seiner weichen Seite passen, aber genau diese Gegensätze machen ihn zu einem sehr interessanten Charakter.
Bei seiner Begegnung mit Constanze ist im sofort klar, dass diese Frau Empfindungen in ihm auslöst, die bei ihm völlig in Vergessenheit geraten waren. Er weiß aber auch, dass er mit seinem Geheimnis alles zerstören kann, was er mit ihr aufbaut.


Meine Meinung

Nachdem ich ja hin und weg von 'Wie Flammen auf Eis' war und die beiden anderen Bücher der Autorin unbedingt haben musste, konnte ich nun endlich 'Wie weit du auch gehst …' lesen.
Alexandra Stefanie Höll hat mich mit diesem Buch wieder völlig sprachlos gemacht.
Durch ihren unglaublich tollen Schreibstil zog sie mich von der erste Seite an in den Bann dieses Buches und ich liebte jede Leseminute.
Gleich das erste Kapitel brachte mich kurz vor einen Nervenzusammenbruch. Es war spannend, brutal und niederschmetternd. Ich litt mit Constanze in ihrer Pein und ich war so erleichtert, als sie sich ihren Sohn schnappte und verschwand.
Wenn ein Buch so spannend beginnt, dann flaut die Spannung danach meist ein wenig ab. Das war hier auch so, aber dafür trat dann etwas anderes in den Vordergrund, nämlich das Treffen von Daniel und Constanze und die Beziehung der beiden zueinander, die sich nach und nach ganz wunderbar entwickelte.
Jedes Mal wenn die beiden aufeinandertrafen knisterte es und bescherte mir als Leser Herzklopfen der Extraklasse.
Während Constanze sich anfangs sehr schwer damit tat die Nähe zu Daniel zuzulassen, was aufgrund ihrer brutalen Vergangenheit auch kein Wunder war, spürte man Daniels Gefühle für sie in allem was er tat.
Mit Constanze und Daniel hat die Autorin zwei wunderbare und sympathische Charaktere geschaffen, die man als Leser sofort ins Herz schließt und die auch nach dem Lesen diesen Platz nicht so schnell wieder hergeben.
Das Leid von Constanze und die Vorsicht mit der sie anderen Menschen begegnet haben mich wirklich sehr getroffen und ich war froh, dass ihr Sohn noch zu klein war um zu begreifen was sein Vater da alles angestellt hat.
In Daniel hat Constanze einen sehr empathischen Mann getroffen, denn er weiß wie vorsichtig er sein muss um sie nicht zu verschrecken. Mit allem was er tut schleicht er sich ein Stück weiter in Constanzes Herz und auch in das des Lesers.
Die Handlung nimmt im weiteren Verlauf auch wieder sehr an Spannung zu und geizt kein bisschen mit Überraschungen und auch nicht mit erschreckenden Entwicklungen.
Als Leser wird man buchstäblich vom höchsten Gipfel in die tiefste Hölle katapultiert und wieder zurück. Das stetige auf und ab hält die Handlung lebendig und den Leser in Atem.
Nachdem das Geschehen kurz vor dem Ende des Buches seinen Höhepunkt erreicht und das mit einem wirklich lauten Knall, lässt Alexandra Stefanie Höll die Geschichte dann gemächlich ausklingen und auch keine Frage offen.
'Wie weit du auch gehst …' ist für mich ein absolut gelungenes Buch, das mich von Anfang bis Ende überzeugt hat. Ich vergebe gerne 5 Sternchen und empfehle es an Leser, die Romantic Thrill lieben auch uneingeschränkt weiter.


Fazit

Wer ein Buch mit viel Spannung, tiefen Gefühlen und tollen Charakteren sucht, der wird 'Wie weit du auch gehst …' lieben und wunderbare Lesestunden mit diesem Buch verbringen.

Bewertung
 
 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen