Dienstag, 31. März 2015

Rezension zu 'Mächtiges Blut - Nachtahn 1'

Cover und Leseprobe © Bookshouse
Titel: Mächtiges Blut – Nachtahn 1
Genre: Paranormal Romance
Verlag: Bookshouse
Erscheinungsdatum: März 2014
Preis: 15,99€ (Print)
             5,49€ (E-Book)
ISBN: 9789963522590
Inhalt
Die junge Louisa wird seit einem Überfall von Angstzuständen geplagt und hat das Gefühl, ihr Leben nicht mehr unter Kontrolle zu haben. Als sie den geheimnisvollen Dorian kennenlernt, ahnt sie zunächst nicht, was sich hinter seiner schönen und wohlhabenden Fassade verbirgt. Hartnäckig erobert er ihr Herz, doch schon bald gerät sie in die Fänge seiner Feinde: Vampire, die es auf sein einzigartiges, mächtiges Blut abgesehen haben.
Wird sie diese neuerlichen Schrecken überstehen oder wieder dem Alkohol verfallen? Vielleicht sollte sie sich lieber an den sterblichen Eric halten, der weit mehr für sie empfindet, als sie ahnt. Oder sollte sie Dorian vertrauen und in seine düstere Vampirwelt eintauchen, um für ihre Liebe zu kämpfen und hinter das Geheimnis seiner Macht zu kommen?

Autor
Sandra Florean wurde 1974 in Kiel geboren, wo sie auch aufwuchs. Nach ihrer Fachhochschulreife absolvierte sie eine kaufmännische Ausbildung und arbeitete als Sekretärin. Nebenberuflich ist sie selbstständig als Schneiderin für historische und fantastische Gewandungen und hat damit eines ihrer Hobbys, das historische Reenactment, zum Beruf machen können. Zum Schreiben kam sie bereits als Jugendliche, wobei Fantasy und Vampire schon immer ihre Leidenschaft waren. Seit 2011 schreibt sie regelmäßig.
Meine Meinung
Als ich anfing Rezensionen zu schreiben, bin ich relativ schnell auf den Bookshouse-Verlag aufmerksam geworden und bei meiner Suche nach neuen Büchern auch ziemlich schnell auf den ersten Band der Nachtahn-Reihe von Sandra Florean.
Das Cover fand ich sehr ansprechend, denn es hat einen geheimnisvollen Touch und eine wirklich tolle Farbzusammenstellung. Also kaufte ich mir das Buch und dann, wie es bei mir anscheinend meistens so ist, geriet das Buch in Vergessenheit. Es wartet monatelang auf den richtigen Zeitpunkt um gelesen zu werden und jetzt war es endlich soweit.
Es gibt mittlerweile so viele Vampir-Romane, dass man schon kaum noch einen Überblick hat. Diese Wesen faszinieren uns, mit ihrer Art, ihrer Schönheit, aber auch mit ihrer grausamen Lebensweise.
Gerade wir Frauen finden die Vorstellung, dass so ein perfektes Geschöpf, dessen Tödlichkeit der Schönheit in nichts nachsteht, vielleicht doch eine 'gute' Seite haben könnte, einfach unglaublich aufregend.
Dorian ist ein solcher Vampir. Er war früher wie alle anderen Vampire, hat seine Macht ausgekostet und dabei Spaß empfunden. Doch mit den Jahren merkte er, dass dieses Leben nicht alles ist was er möchte und dass ihm etwas ganz Entscheidendes fehlt. Nun lebt er abgeschieden, aber dennoch mitten unter den Sterblichen und er verliebt sich, in Louisa.
Auf den Leser wirkt er anfangs furchtbar arrogant. Ich hatte schon Angst keine Sympathien für ihn entwickeln zu können, doch zum Glück ändert sich das mit der Zeit. Manche mögen sagen, dass er zum absoluten 'Weichei' mutiert. So könnte man das schon sehen, aber ich fand ihn einfach nur unglaublich liebenswert und – er möge mir dieses Wort verzeihen – süß! Natürlich ist er noch immer ein Vampir und damit auch unberechenbar und tödlich, aber die meiste Zeit lernt man seine gefühlvolle Seite kennen.
Dann ist da Louisa, die auf den ersten Blick eigentlich ziemlich unscheinbar ist. Sie mochte ich auf Anhieb, vor allem wegen ihrer ersten Reaktion auf Dorian, die absolut anders war, als man es eigentlich erwartet hätte. Ihre Ängste und Sorgen waren für mich vollkommen nachvollziehbar und lebensecht. Sie muss im Laufe der Geschichte mit vielen schlimmen Dingen klarkommen und manchmal hatte ich Angst, dass sie das nicht schafft und daran zerbricht. Doch sie scheint auch viel stärker zu sein, als man auf den ersten Blick denkt.
Die Handlung erzählt in erster Linie eine Liebesgeschichte. Allerdings wird es zwischendurch auch sehr spannend und stellenweise sogar ziemlich grausam.
Sandra Florean hat einen tollen und frechen Erzählstil. Sie führt den Leser zielsicher durch die Handlung und verstrickt sich dabei nicht in Nebensächlichkeiten. Ihre Beschreibungen sind einfach und sorgen, ohne zu viele Details, für den perfekten Blick des Lesers auf die Umgebung und die Gefühle der Protagonisten.
An sich fand ich das Buch wirklich gut. Ich mochte die Charaktere, die Idee und den Schreibstil sehr und doch hat mir etwas gefehlt. Bei vielen Büchern macht es plötzlich 'Klick' und man sitzt bangend und hoffend vor dem Buch. Man mag es am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen. Dieses Gefühl überkam mich hier aber leider nicht. Das war schade, denn obwohl ich es gut und schnell durchgelesen hatte, fühlte ich diese unbändige Begeisterung nicht.
Vielleicht schafft es ja der zweite Band mir dieses Gefühl zu geben, ich bin jedenfalls gespannt.
Trotzdem gebe ich gerne und überzeugte 4 Sternchen und empfehle es genauso gerne weiter, denn ein richtig gutes Buch ist es auf alle Fälle.

Kommentare:

  1. Hallo,
    hört sich toll an das buch, kommt auf meine WuLi!
    Lg, Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich ;)
      Danke für deinen Kommentar.
      Ich bin schon ganz gespannt auf Band 2.

      LG Nicole

      Löschen