Mittwoch, 29. April 2015

Rezension zu 'Küss mich, Bodyguard'

Cover © Bookshouse
Titel: Küss mich, Bodyguard
Autor:
Stefanie Lahme
Genre:
Romantik
Preis: 12,99€ (Print)
               4,99€ (E-Book)
Verlag:
Bookshouse
Erscheinungsdatum: April 2015
ISBN: 9789963528332
 
 
Klappentext
 
Die junge Grace, Tochter des Lokalzeitungsbesitzers, brennt mit dem berüchtigten Piraten Captain Blackheart durch und sorgt damit im Fischerdorf Pirates Cove für einen Skandal.
Sechzig Jahre später findet Autorin Tracy ihr Tagebuch und erfährt, dass Grace aus einer lieblosen Zweckehe geflohen ist. Tracys Neugier ist geweckt. Was geschah damals wirklich und was wurde aus Grace und Blackheart? Mit Feuereifer forscht sie nach Hinweisen und kommt einem streng gehüteten Familiengeheimnis auf die Spur. Doch ein Unbekannter versucht mit allen Mitteln zu verhindern, dass die Wahrheit ans Licht gelangt. Gut, dass Tracy zwei Beschützer hat: ihren Bodyguard Decker und den Aussteiger Shark. Zwei Männer, deren gemeinsame Vergangenheit sie zu Rivalen macht. Tracy muss sich entscheiden. Schenkt sie ihr Herz dem zuverlässigen Decker oder Shark, dem Abenteurer, der mehr über Blackheart zu wissen scheint, als er zugibt?
 

Autor
 
Stefanie Lahme, geboren 1970, wohnt in einem Dorf im Münsterland. Ihr Kopf steckte immer schon voller Geschichten, die sie zunächst erzählt und aufgemalt und später aufgeschrieben hat. Sie liebt Bücher und alles was damit zu tun hat, liest alles was ihr in die Finger kommt und hat sich auch beim Schreiben noch für kein bestimmtes Genre entschieden, nur eins darf niemals fehlen: Liebe! Inspiration holt sie sich beim Joggen und auf möglichst vielen Reisen nach Irland, denn an die grüne Insel hat sie ihr Herz verloren.
 
 
Cover
 
Das Cover ist recht einfach gehalten. Man sieht einen Mann und eine Frau, die kurz davor sind sich zu küssen. Das Motiv passt perfekt zum Buchtitel.
Die Farbkombi ist wirklich sehr schön. Die Naturtöne vermitteln etwas beruhigendes, eigentlich mag ich das sehr gerne, aber es passt nicht so sehr zum Inhalt des Buches, denn der ist eher geheimnisvoll und spannend.
 
 
Schreibstil
 
Wie auch beim letzten Buch von Stefanie Lahme, kam man sehr zügig durch die Handlung, was vor allem ihrem tollen Schreibstil und der greifbaren Spannung zu verdanken war. Diesmal zeigt uns die Autorin, dass sie nicht nur knisternde Leidenschaft beherrscht, sondern auch spannungsgeladene Geschichten zum Besten geben kann.
 
Die Handlung wird zum Großteil aus der Sicht von Tracy erzählt, doch vereinzelte Passagen enthalten auch Deckers Sicht der Dinge.
 
 
Charaktere
 
Tracy ist erfolgreiche Autorin und eines ihrer Bücher wurde sogar verfilmt. Sie scheint anfangs sehr oberflächlich und verwöhnt, bei näherem Betrachten merkt man aber, dass sie ein weiches Herz hat und sich mehr um ihre Freunde, als um sich kümmert.
Sie bekommt seit einiger Zeit Drohbriefe, gibt aber zuerst nicht so viel darauf. Erst als um sie herum schlimmere Dinge geschehen erkennt sie, dass es doch ernster ist als gedacht.
Die Idee mit dem Bodyguard kommt auch nicht gut bei ihr an, da sie ihren Freiraum braucht und durch einen Bodyguard zu sehr eingeschränkt wäre.
 
Gabriel 'Gabe' Decker ist ein Ex Navy-SEAL und hat sich nun auf den Personenschutz spezialisiert. Er kommt nicht so gut damit klar, dass er wegen einer Verletzung den Dienst quittieren musste und eigentlich zum Innendienst beordert wurde. Da er der Meinung ist entweder ganz oder gar nicht für die Navy tätig zu sein, hat er komplett aufgehört.
Man sieht Decker nicht an, dass er mal ein SEAL war. Sein Erscheinungsbild ist überkorrekt und auch sein Auftreten ist es. Doch auch bei ihm merkt man schnell, dass es hinter dieser Fassade viel mehr zu entdecken gibt.
Er ist anfangs ebenfalls kein bisschen begeistert von der Vorstellung eine Autorin zu schützen, die nur 'Schundromane' schreibt, doch auch er erkennt bald, dass er sich in seiner Einschätzung ihr gegenüber geirrt hat.
 
 
Meine Meinung
 
Nachdem ich 'Sleepless in Bangkok' geradezu inhaliert habe, konnte ich es kaum erwarten 'Küss mich, Bodyguard' zu lesen. Da dieses Buch im Genre Romantik angesetzt ist, erwartete ich eine ähnliche Atmosphäre wie beim ersten Buch, vielleicht mit ein wenig mehr Spannung, doch es war komplett anders.
Natürlich kommt in 'Küss mich, Bodyguard' eine Liebesgeschichte vor, genaugenommen sind es sogar mehrere. Doch das Lüften von Geheimnissen und die Suche nach Tracys mysteriösen Stalker nehmen den Großteil der Handlung ein.
Die Charaktere waren mir mehr oder weniger von Anfang an sympathisch. Bei Tracy tat ich mir ein wenig schwer und auch an Decker musste ich mich erst gewöhnen. Erst als die Handlung weiter voranschritt und die Spannung sich erhöhte, wurde mein Empfinden für die beiden Hauptprotagonisten besser.
Die Nebencharaktere waren allerdings so ziemlich alle echte Highlights. Vor allem Ces, Tracys bester Freund, hat es mir angetan. Mit seinem Humor und seiner lockeren Art brachte er mich oftmals zum Lachen.
Die Handlung an sich war wirklich toll. Ich liebe Geschichten, in denen ich Rätsel lösen darf oder in denen ich herausfinden muss wer denn eigentlich der Böse ist. Letzteres war für mich eigentlich ziemlich schnell klar, denn da gab es einfach zu viele Hinweise. Die Rätsel um den Piratencaptain Blackheart und Grace waren allerdings toll. Man tappte doch recht lange im Dunklen, was da eigentlich genau geschehen ist und wie es mit den beiden weiterging, das erhöhte die Spannung sehr. Leider blieben ein paar Fragen offen, auf die ich persönlich gerne eine Antwort gehabt hätte. Klar kann ich mir ein bisschen was zusammenreimen, aber ich hätte sie schon gerne im Laufe der Handlung gewusst, oder zumindest am Ende erklärt.
Das Buch an sich war wirklich sehr gut. Einfach weil ich die Idee so toll fand und die Autorin einen wirklich richtig guten Schreibstil hat. Doch auch hier muss ich sagen, dass mir etwas ganz Entscheidendes fehlte. Ich vermisste das Knistern zwischen den beiden Hauptprotagonisten. Irgendwie wollte der Funke nicht so recht auf mich als Leser überspringen. Die Gefühle der beiden waren zwar da, aber bei mir kamen sie nicht in der Intensität an, in der ich es mir eigentlich erhofft hatte. Auch die Erklärung, warum die beiden sich plötzlich zueinander hingezogen fühlten, wo sie sich doch so offensichtlich am Anfang nicht mochten, fehlte mir ein wenig.
Ich habe eine ganze Weile überlegt wie meine Sternchenbewertung ausfallen wird und bin zu dem Entschluss gekommen, dass das Buch auf alle Fälle 4 Sternchen verdient. Mehr kann ich allerdings aufgrund der aufgeführten Dinge, die ich doch sehr vermisste, nicht geben, auch wenn ich Stefanie Lahmes Stil noch immer grandios finde und die Idee mich überzeugen konnte.
Eine Leseempfehlung gibt es trotzdem, denn nicht allen Lesern sind die Dinge wichtig, die mir wichtig sind und wenn man nur die Handlung, den Stil und die Umsetzung betrachtet, dann ist das Buch durch und durch gelungen.
 
 
Fazit
 
'Küss mich, Bodyguard' ist ein sehr gelungenes Buch, das mich für sich einnehmen konnte. Es überzeugt durch eine geheimnisvolle Atmosphäre, die der Handlung ein großes Maß an Spannung verleiht und den Leser mitreißt.
 
 
Bewertung


Vielen Dank an den Bookshouse Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen