Dienstag, 28. April 2015

Rezension zu 'Verbunden - Helen & Ben'

Cover © Bookshouse

Titel: Verbunden – Helen und Ben
Autor: Greta Ley
Genre: Dystopie, Romantik
Verlag: Bookshouse
Erscheinungsdatum: Januar 2015
Preis: 13,99€ (Print)
             5,49€ (E-Book)
ISBN: 9789963527212
 
 
Inhalt
 
Helen weiß nicht, wie ihr geschieht, als sie bei ihrer Abschlussprüfung auf den jungen, attraktiven Ben trifft. Sie soll den gefährlichen Seelenlosen in einer schmerzvollen Prozedur zähmen und so zum Sklaven machen. Doch Bens Blick lässt Helens Herz höherschlagen. Sie glaubt, seine Stimme in sich zu hören und spürt, dass eine geheimnisvolle Verbindung zwischen ihnen besteht. Wie kann das sein? Wo Seelenlose doch keine Gefühle und kein Herz haben?
Helen schafft es nicht, gegen Bens Anziehungskraft anzukämpfen. Als Ben ihr auch noch das Leben bei einem Überfall rettet, ist es um sie geschehen. Helen holt den Seelenlosen als Haussklaven zu sich. Wider jeder Vernunft verliebt sie sich in den Unsterblichen.
Auch Ben ist weder herz- noch gefühllos. Seine Sorge gilt Helen. Weiß er doch um die besondere Verbindung, die zwischen Menschen und Unsterblichen entstehen kann und um die Gefahr, die diese mit sich bringt …


Autor
 
Greta Ley wurde 1981 in Braunau am Inn geboren. Sie studierte Lehramt und ist hauptberuflich als Lehrerin tätig.Mit ihren beiden Kindern und ihrem Ehemann lebt sie im beschaulichen Eggelsberg und schreibt mit Begeisterung fantastische Geschichten und lustige Frauenunterhaltung.
 
 
Meine Meinung
 
Wenn ich mich nicht völlig irre, dann ist dies meine erste Rezension zu einer Dystopie. Ich weiß überhaupt nicht, warum ich mich so selten an diese Bücher wage, meist sind sie wirklich sehr gut.
'Verbunden – Helen und Ben' ist mir schon letztes Jahr aufgefallen, als es in der Programmvorschau bei Bookshouse auftauchte. Erst war ich ein wenig skeptisch, doch nachdem ich von einer Leserunde zu dem Buch hörte, wollte ich mich doch endlich ans Lesen wagen.
Ich war bereits vom Anfang positiv überrascht. Der Prolog ist wirklich wunderschön geschrieben. Die Autorin findet genau die richtigen Worte um die Gefühle von Helen zu beschreiben. Der Schreibstil von Greta Ley ist im Allgemeinen wirklich toll. Ich kam rasend schnell durch die Handlung und hätte am liebsten keine einzige Pause gemacht. Immer wenn ich aufhören musste, konnte ich es kaum erwarten das Buch wieder in den Händen zu halten.
Das Buch ist zwar eine Dystopie, aber es handelt zu einem Großteil von den Gefühlen der beiden Protagonisten Helen und Ben – wie der Titel ja bereits verrät. Außerdem ist dieses Buch der beste Beweis dafür, dass man für eine schöne und romantische Liebesbeziehung in einem Buch, nicht unbedingt detaillierte Sexszenen braucht.
Die neue Welt, in die Greta Ley uns führt, ist äußerlich betrachtet perfekt … zumindest für Menschen. Sieht man aber genauer hin, dann trügt der Schein ganz gewaltig. Für mich ist es undenkbar in einer Welt zu leben, in der man bei allem was man tut kontrolliert wird. Das Gefühl wäre furchtbar und genau so fühlte es sich beim Lesen auch an. Es war regelrecht bedrückend sich dieses System vorzustellen.
Doch nicht nur die ständige Kontrolle fand ich schlimm, sondern auch die Brutalität, die in dieser Gesellschaft herrscht und die einfach so hingenommen wird, weil die Menschen es nicht anders kennen.
Man merkte beim Lesen deutlich, dass Hauptprotagonistin Helen eigentlich nicht so wirklich in ihre zugedachte Rolle dieser Gesellschaft passt. Sie wurde mir allein deshalb sofort sympathisch. Im Gegensatz zu anderen, zeigte sie Mitgefühl und ihr gesamtes Denken ist nicht so benebelt von den Vorstellungen der alles überwachenden Regierung. Ihre Gefühle wurden sehr gut erklärt und das sorgte dafür, dass man ihre Entscheidungen sehr gut nachvollziehen konnte.
Ben ist ein Unsterblicher. Im Gegensatz zu den Menschen, dürfen die Unsterblichen nicht frei sein. Als er den Kontrolleuren in die Hände fällt, ist sein Schicksal eigentlich besiegelt. Doch seine Begegnung mit Helen ändert alles und auch wenn er plötzlich nicht mehr frei ist, sondern als Sklave dient, sind seine Gefühle für sie das Wichtigste für ihn. Ben gibt einen perfekten Gegenpart zu Helen ab. Er ist geheimnisvoll, weiß Dinge, die sonst kaum einer weiß und würde lieber sterben, als Helen in Gefahr zu bringen. Für mich als Romantikerin ist er einfach perfekt.
Die Idee zu dieser dystopischen Welt ist sehr gut und im Zusammenspiel mit mystischen Wesen, in diesem Fall die Unsterblichen, auch für mich vollkommen neu. Greta Ley führte den Leser zielsicher und ohne Stolperstellen durch die Handlung. Ihre Erklärungen waren nachvollziehbar und logisch erklärt. Ihre Hauptcharaktere waren sehr sympathisch und man fühle sich wohl mit ihnen.
Für mich persönlich könnte die Geschichte auch schon abgeschlossen sein, denn die Autorin hat es geschafft ein Ende ohne fiesen Cliffhanger zu kreieren, das man auch problemlos so belassen könnte. Trotzdem freue ich mich natürlich sehr auf Band 2, denn ich bin schon sehr gespannt, wie sie die Geschichte weiterlaufen lässt und was die Protagonisten noch alles erleben werden.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und verdiente 5 Sternchen.


Vielen Dank an Greta Ley und den Bookshouse Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Uhhh.... ich glaube, das Buch ist auf meinem SUB grade nach oben gewandert. :D

    Mit Narrando von Kyra Dittmann hat Bookshouse noch eine weitere tolle Dystopie im Programm, falls du das noch nicht kennst? :)
    Ich mochte es total gerne. Da erscheint dieses Jahr auch noch der 3. und letzte Teil. <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Narrando muss ich Dir recht geben, dass ist eine so tolle Reihe und ich freue mich wahnsinnig auf den 3. Teil :)

      Löschen
    2. Bei Narrando überlege ich auch schon die ganze Zeit hin und her ;) Noch stehen die Bücher 'nur' auf meiner WuLi, aber wenn ich jetzt wieder etwas mehr Zeit habe, dann könnten sie vielleicht in meine Leseliste aufgenommen werden ;)

      Löschen
  2. Oh das hört sich toll an, gleich mal auf meine Wunschliste packen :) LG Danni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich traue mich meist nicht an Dystopien, dabei sind die meisten richtig toll. Diese hier war super ;)

      Löschen