Sonntag, 31. Mai 2015

Rezension zu 'Into the dusk 3 - Glut des Vergessens'

Cover © Bookshouse
Titel: Into the dusk 3 – Glut des Vergessens
Genre: Paranormal Romance
Verlag: Bookshouse
Erscheinungsdatum: Mai 2015
Preis: 1,49€ (E-Book)
ISBN: 9789963528691
 
 
Inhalt
 
Normalerweise macht Kunstexpertin Victoria Bellstein einen großen Bogen um Vampire. Als sie jedoch einem Freund ihres Chefs den Gefallen tut, ein Kunstwerk zu begutachten, kommt sie gerade dieser von ihr gemiedenen Spezies einen Schritt zu nah. Ohne es geplant zu haben, findet sie sich plötzlich in der Aufklärung eines Rätsels gefangen, das den unwiderstehlichen, aber wenig gesprächigen Wikinger-Vampir Kylan Ingvarsson umgibt.
 


Autor
 
Ela van de Maan wurde 1969 in einer Kleinstadt in Süddeutschland geboren. Seit sie lesen kann, wollte sie auch schreiben. Ihre frühe Leidenschaft waren Groschenromane in Heftform. Leider konnte sie sich nie kurz genug fassen, um die Geschichte auf den vorgegebenen sechzig Seiten unterzubringen. Nun schreibt sie halt ihre Geschichten so lang oder so kurz wie sie möchte; aber immer mit Happy End, denn tragisch ist das Leben selbst genug.
Im "reellen" Leben ist sie beruflich in allen möglichen Bereichen unterwegs, um ihrer Vorliebe für Abwechslung gerecht zu werden. Die meisten Tätigkeiten sind aber durchaus kreativer Natur.
 
 
Meine Meinung
 
Endlich war es wieder soweit. Ein weiterer Band der Into the dusk – Reihe von Ela van de Maan ist erschienen und ich musste ihn natürlich auch so schnell wie möglich lesen.
Nachdem 'Klang der Finsternis' ja der absolute Überflieger war, gingen meine Erwartungen natürlich auch dementsprechend nach oben. Nun ja, ich sage gleich vorweg, dass mir das Buch wirklich sehr gut gefallen hat, an seinen Vorgänger kommt es allerdings nicht ganz ran.
Beginnen wir von vorne.
Wie nicht anders zu erwarten, war Ela van de Maans Schreibstil gleichbleibend lebendig und flüssig zu lesen. Es bereitet einfach keinerlei Schwierigkeiten in das Geschehen zu kommen, das liebe ich an ihrem Stil sehr. In 'Schwur der Vergangenheit' hat sie gezeigt, wie toll sie es schafft die Anziehungskraft der Charaktere zueinander zu beschreiben. In 'Klang der Finsternis' kam eine fast greifbare Spannung in der Handlung dazu. Diesmal zeigte sie, dass sie zu den oben bereits genannten Dingen, noch einen wirklich herrlichen Humor in die Handlung fließen lassen kann. Kaum zu glauben, aber Ela's Schreibstil gefällt mir von mal zu mal besser.
Die Handlung an sich ist diesmal nicht ganz so spektakulär, wie ich finde. Trotz allem ist sie wirklich interessant und ich mag den Hauch an nordischer Mythologie, der das Ganze durchzieht.
Die Charaktere sind diesmal zwei völlig selbstbewusste, manchmal vielleicht sogar ein wenig zu sehr von sich überzeugte, Persönlichkeiten.
Victoria weiß bereits über die Existenz von Vampiren Bescheid, immerhin arbeitet sie für Arran, den Hauptprotagonisten aus 'Klang der Finsternis'. Sie ist eine starke Frau und lässt sich so schnell von nichts unterkriegen. Stellenweise hatte ich sogar das Gefühl, sie wäre vollkommen furchtlos. Man bekommt von Anfang an mit, dass sie ebenfalls ein Geheimnis hat und dass sie dieses unter allen Umständen schützen möchte, aber man tappt lange im Dunkeln, was es letztendlich genau ist.
Bei Kylan scheint es auf den ersten Blick sehr einfach ihn einzuschätzen. Doch auch da trügt der Schein ganz gewaltig. Oberflächlich betrachtet ist er ein Arsch, man verzeihe mir bitte diesen Ausdruck. Je öfter er aber in der Handlung vorkommt und je näher man ihn kennenlernt, umso mehr erkennt man, dass er eigentlich ein sehr sanfter und auch liebenswerter Charakter ist. Nach außen mag er den Schein eines kriminellen Schürzenjägers wahren, aber in ihm sieht es ganz anders aus. Kylan mochte ich als Protagonist sehr. Er kommt zwar nicht ganz an Arran ran, aber den lieben Alexandre aus 'Schwur der Vergangenheit' toppt er allemal.
Als Paar passen Victoria und Kylan sehr gut zusammen und ich finde es schön, dass sie sich gefunden haben.
Das Ende ist, wie auch schon in den vorherigen Büchern, wirklich toll. Ich bin Verfechterin des Happy End und als solche habe ich absolut nichts zu bemängeln.
Wie ihr also seht, ich bin begeistert von den Charakteren und auch wenn die Handlung ein wenig mehr Pepp vertragen könnte, hat mich das Buch überzeugt.
Aus diesem Grund gibt es von mir volle 5 Sternchen. Mir bleibt jetzt nur noch das hippelige Warten auf den nächsten Band.
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen