Mittwoch, 3. Juni 2015

Rezension zu 'Ein Rockmusiker zum Verlieben'

Cover © Violet Truelove
Titel: Ein Rockmusiker zum Verlieben
Autor: Violet Truelove
Genre: Romantik, Drama
Erscheinungsdatum: Juni 2015
Preis: 10,99€ (Print)
               2,99€ (E-Book)
ISBN: 978-1514122013
 
 
Inhalt
 
Der dritte Teil aus der "Zum Verlieben"-Reihe Als Teenager schrieb Liam Gordon für seine große Liebe – das It-Girl Vera Snider – seinen Erfolgssong 'Weit fort'. Sechs Jahre später führt er ein wildes Rockstar-Leben auf der Überholspur. Getreu dem Slogan 'Sex, Drugs & Rock `n` Roll' jagt eine Party die nächste. Doch gerade wegen dieser Eskapaden hat ihm das einzige Mädchen, das er je geliebt hat, den Laufpass gegeben. So sehr Liam auch versucht, sich mit Exzessen und Groupies zu trösten, er kann Vera einfach nicht vergessen. Diese ist jedoch inzwischen Mutter eines kleinen Sohnes, welcher der kurzen Beziehung mit dem Pro-Surfer Warden Palmer entstammt. Und während Liam alle skandalösen Klischees eines Rockstars erfüllt, ist Vera ihre Prominenz inzwischen zuwider. Die Geburt ihres Sohnes Leander hat ihr Leben auf den Kopf gestellt und Vera möchte für ihr Kind nur das Beste – und das ist nun einmal nicht Liam, wie sie aus Erfahrung weiß. Dennoch kommt auch sie nicht über ihn hinweg. Gibt es unter diesen schwierigen Umständen noch Hoffnung für ihre Liebe
 


Autor
 
Violet Truelove ist das Pseudonym einer Autorin, die sich auf "Chick-Lit" Romane spezialisiert hat. Ein Roman ist für sie gut, wenn der Leser gelacht und geweint hat. Den Anspruch hat sie selbstverständlich auch an ihre eigenen Bücher. Sie liebt das Surfen, das Schreiben, das Fotografieren, ihren Mann und ihre Kinder ... nicht zwangsläufig in dieser Reihenfolge. Zur Zeit arbeitet sie an weiteren Romanen und an sich selbst.
 
 
Meine Meinung
 
Wenn ich ehrlich bin, dann hatte ich nach 'Ein Fotograf zum Verlieben' kein so gutes Gefühl bei dem Gedanken 'Ein Rockmusiker zum Verlieben' zu lesen. Zum einen hatte ich Angst, dass mir die Protagonisten nicht sympathisch sind und zum anderen hatte ich Angst, dass sich die Kritikpunkte vom 'Fotografen' wiederholen.
Ihr könnt euch nicht vorstellen wie erleichtert ich war, als ich das Buch begann und sofort in das Geschehen fand, ohne lange zu lesen. Das Buch hatte ich an einem Tag durch. Wenn das mal nicht alles sagt, dann weiß ich ja auch nicht.
Die Hauptprotagonistin in diesem Buch ist Vera. Aus ihrer Sicht wird auch die meiste Handlung geschrieben. Nach den anderen beiden Büchern kannte man sie ja bereits und man ahnte auch schon, dass sie eigentlich eine sehr liebenswerte Person ist. Gelegentlich wirkte sie sehr oberflächlich, aber davon ist in 'Ein Rockmusiker zum Verlieben' nicht viel zu erkennen.
Ganz im Gegenteil, sie tat mir sogar sehr leid. Ihre Eltern sind einfach ganz schrecklich, vor allem gegen ihre Mutter habe ich eine extreme Abneigung entwickelt. Ihr bester Freund beging Selbstmord und der Mann, den sie liebt, behandelt sie wie den letzten Dreck. Ich bewunderte während des Lesens immer wieder, wie stark sie doch eigentlich ist. Denn auch wenn sie sehr leidet, hat sie noch nicht komplett aufgegeben und das zeigt für mich ein großes Maß an Stärke.
Sie ist nicht sehr selbstbewusst, auch wenn man das auf den ersten Blick meinen könnte. Gerade von ihren Eltern, aber auch von Warden, der diesmal stellenweise echt ein Arsch war, lässt sie sich zu sehr unter Druck setzen.
Mit Vera kam ich schon in 'Ein Fotograf zum Verlieben' relativ gut klar, deshalb hatte ich wesentlich mehr Angst davor Liam nicht zu mögen. Der kommt aber auch in den beiden Vorgängerbüchern kein bisschen gut weg. Ich konnte ihn nicht leiden, und das obwohl in den Büchern nur von ihm gesprochen wurde, er kam ja nicht mal selbst vor.
Was meint ihr wie überrascht ich war, als ich die ersten Szenen gelesen habe, die aus seiner Sicht geschrieben wurden? Sein Verhalten ist wirklich schrecklich, aber seine Gedanken nahmen mich sehr mit. Die Drogen haben ihn vollkommen abgestumpft. Während seiner Rauschzustände ist er der Idiot, von dem man immer gelesen hat. Doch in seinen 'klaren' Momenten, da ist er so unglaublich verletzlich. Ich habe ihn während des Lesens immer mehr in mein Herz geschlossen und er tat mir so furchtbar leid. Liams Totalabsturz und seine, na nennen wir es mal Wiederauferstehung, waren sehr emotional. Ich saß teilweise vor dem Buch und konnte meine Tränen nicht zurückhalten, weil mich das alles so mitnahm.
Die beiden Hauptprotagonisten sind der Autorin also wirklich unglaublich gut gelungen.
Am Schreibstil von Violet Truelove kann ich auch diesmal nicht meckern. Für manche ist er vielleicht zu flapsig, aber ich mag es so. Was ich in diesem Buch auch sehr mochte war ihre Idee, die Vergangenheit der Protas in Form von Tagebucheinträgen zu beleuchten. Das warf eine weitere Sicht auf die Charaktere und man verstand sie gleich noch besser.
Das Ende fand ich super gelungen, wenn auch vielleicht ein wenig sehr kitschig. Aber ich betone an dieser Stelle immer wieder gerne: 'Ich liebe Kitsch!!'
Komplett betrachtet ist 'Ein Rockmusiker zum Verlieben' ein wirklich sehr gutes Buch. Es ist voller Drama und Liebe. Es hinterlässt ein durch und durch positives Gefühl nach dem Lesen und es macht Mut. Genau so sollte ein Buch für mich sein.
Die Bewertung fällt mir also kein bisschen schwer. Ich vergebe volle 5 Sternchen und eine klare Empfehlung.
 
 
Vielen Dank an Violet Truelove für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen