Mittwoch, 5. August 2015

Rezension zu 'Lavendelküsse'

Cover und Leseprobe © Sieben Verlag
Titel: Lavendelküsse
Autor: Felicity La Forgia
Genre: Erotik
Verlag: Sieben Verlag
Erscheinungsdatum: Februar 2015
Preis: 14,90€ (Print)
               6,99€ (E-Book)
ISBN: 978-3-864434-88-4
 
 
Inhalt
 
Neues Herz, neues Glück. Als Hannah Engelmann nach einer schweren Krankheit an die Côte d'Azur flieht, um ein neues Leben zu beginnen, rechnet sie nicht damit, dass sie ihr Herz verlieren wird. Sylvain Grenier ist ihr Traum von einem Mann. Sexy, selbstsicher, erfolgreich. Seine offen zur Schau gestellte Dominanz weckt Gefühle in ihr, die sie nicht kennt und von denen sie nicht genug bekommen kann.
Seit dem viel zu frühen Tod seiner Frau ist Sylvain nicht mehr der, als den die Hauptstadt des Parfümhandwerks, Grasse, ihn kennt. Böse Gerüchte kursieren über den Mann, dessen Gespür für Düfte legendär ist. Nicht länger in der Lage, sein Herz an eine Frau zu verschenken, bringt ihn die Begegnung mit Hannah aus dem mühsam aufrecht erhaltenen Gleichgewicht.
 

Autor
 
Hinter dem Pseudonym Felicity La Forgia steckt das Autoren-Duo Corinna Vexborg und Nicole Wellemin. 2011 haben sich die Autorinnen in einem Online-Forum für Schriftsteller kennengelernt. Corinna ist gelernte Restaurantfachfrau und lebt mit ihrem Mann und vier Katzen auf der Insel Fünen in Dänemark. Nicole lebt mit ihrer Familie in einem Reihenhausidyll östlich von München und arbeitet als Produktmanagerin bei einem DVD-Label.
Corinna über Nicole: Begeisterungsfähig, fantasievoll und voller Energie - wenn ich einen Tritt in den Hintern brauche, um über eine Schreibblockade hinwegzukommen, poliert Nicole schon ihre Stiefel!
Nicole über Corinna: Mit ihrem Blick fürs Detail, den unermüdlichen Fragen nach Motivation und Logik, und vor allem ihrem Händchen, unseren Figuren auch aus den ärgsten Sackgassen herauszuhelfen, sorgt Corinna dafür, dass mir in all meiner Euphorie für unsere Geschichten nicht auf halbem Weg die Puste ausgeht.
 
 
Meine Meinung
 
Nachdem ich 'Venezianische Nächte' geradezu inhaliert habe und 'Amber Rain' mich auch so begeistern konnte, da suchte ich mir als drittes Buch 'Lavendelküsse' aus. Der Titel gefiel mir sehr gut und das Cover ist einfach wunderschön.
Da ich ja nun bestens vertraut war mit der Materie, in die man bei Büchern von Felicity La Forgia eintaucht, überraschte es mich nicht, dass auch dieses Buch in eine ähnliche Richtung ging. Insgesamt ist es aber wesentlich 'milder' als seine beiden Vorgänger.
'Lavendelküsse' behandelt ein ernsteres Thema und die Handlung ist an sich auch ein wenig dramatischer. Doch es wäre kein Buch dieses tollen Autorenduos, wenn die Leidenschaft zu kurz käme. Während ich dieses Buch gelesen habe dachte ich mir stellenweise nur: 'Wie kann man bitte so verdammt sinnlich schreiben?'. Man verbindet Gerüche und Geschmäcker ja oft mit Sinnlichkeit und genau diese beiden Dinge haben sich die beiden Autorinnen rausgesucht um dem Leser eben dieses Gefühl von Sinnlichkeit zu übermitteln. Es ist ihnen perfekt gelungen.
Gleich zu Beginn der Geschichte treffen die beiden Hauptprotagonisten aufeinander und auch gleich im ersten Kapitel knistert es zwischen ihnen. Der Einstieg gestaltet sich also nicht nur vom Lesen her sehr schnell, sondern auch von der Handlung.
Mit Hannah als Hauptprotagonistin muss man klarkommen. Sie ist sehr unerfahren und aufgrund dieser Unerfahrenheit auch sehr schüchtern und verunsichert. Natürlich legt sich das im Laufe der Geschichte, denn eigentlich ist sie eine sehr starke Persönlichkeit. Ihr fällt es nur schwer diese Stärke auch nach außen zu zeigen, besonders Sylvain gegenüber. Trotz allem wirkt sie nie naiv, das fand ich sehr wichtig. Ihre Unerfahrenheit hat auch einen guten Grund, der zum Teil das ernste Thema erklärt, das ich am Anfang meiner Rezension erwähnt habe.
Man kann sich auch nur sehr schwer in sie hineinversetzen, denn durch alles was sie bisher erlebt hat, betrachtet sie die Welt und ihr Leben völlig anders als andere.
Sylvain ist natürlich das genaue Gegenteil von Hannah. Er ist selbstbewusst und stark. Diese Stärke spiegelt sich aber nicht komplett in seinem Inneren, denn auch er hat in seinem Leben schlimme Dinge erlebt und kommt nur schwer darüber hinweg. Sylvain ist sehr dominant, doch diese Dominanz äußert sich nicht darin, dass er seiner Partnerin Schmerzen zufügen möchte. Er ist ein recht 'harmloser' dominanter Liebhaber und spielt nicht ganz so extrem.
Hannah und Sylvain ergänzen sich perfekt, das macht sie als Paar sehr dynamisch und authentisch.
Mit 'Lavendelküsse' hat mich Felicity La Forgia jedenfalls sehr überrascht und mindestens genauso sehr begeistert.
Volle Sternchenzahl also für dieses kleine Meisterwerk.



 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen