Mittwoch, 12. August 2015

Rezension zu 'Märchensommer'

Cover © Anna Katmore
Titel: Märchensommer
Autor: Anna Katmore
Genre: Romantik, Fantasy
Erscheinungsdatum: Januar 2014
Preis: 14,97€ (Print)
               2,99€ (E-Book)
ISBN: 978-1494774899
 
 
Inhalt
 
Liebe stand nicht auf ihrem Plan … und ebenso wenig auf seinem. Jona Montiniere sitzt tief in der Klemme. Genauer gesagt sitzt sie in Handschellen vor dem Jugendrichter. Die smarte Siebzehnjährige, die niemals um eine spitze Bemerkung verlegen ist, hat weder eine teure Uhr noch ein Diamantarmband geklaut – es war nur ein dämlicher Sweater. Nach zwölf Jahren in einem Jugendheim soll sie nun „zur Strafe“ zu ihrer todkranken Mutter zurückkehren. Schlimmer noch, für die nächsten sechs Wochen muss sie Zwangsarbeit in den Weinbergen einer ihr unbekannten Tante in Frankreich leisten. Ja genau … Jona ist fest entschlossen, bei der erstbesten Gelegenheit das Weite zu suchen. Doch irgendwie fühlt sie sich immer mehr zu Julian, dem Krankenpfleger ihrer Mutter, hingezogen. Verspielt, verständnisvoll und so bezaubernd süß, dass sie bei seinem Anblick nur noch Schmetterlinge tanzen sieht, ist er alles, wovon sie immer geträumt hat – doch das würde sie ihm gegenüber natürlich niemals zugeben. Am Ende der ersten Woche in ihrem neuen Zuhause fragt sie sich schließlich zwei Dinge: Erstens, wie hat es Julian geschafft, sie nach nur drei Tagen in den Armen zu halten? Und zweitens, wie um alles in der Welt hat er gerade ihre Mutter von den Toten auferweckt …?
 
 
Autor
 
Kurz und bündig:

Ich schreibe gerne.
Die Genres, in denen ich am liebsten abhänge, sind Jugendliebesgeschichten mit ein bisschen Fantasy hier und da.

Das Wesentliche:

Ich bin ein Mädel aus Österreich--total unkompliziert und immer für ein aufregendes Abenteuer zu haben.
Aufgewachsen bin ich zwar in Wien, aber ganz sicher nicht aus freien Stücken. Meine Eltern hatten beschlossen dorthin zu ziehen, als ich gerade mal vier war. Ich habe die Stadt gehasst! Alles an ihr. Also bin ich gleich nach meinem Gymnasiumabschluss zurück nach Oberösterreich gezogen, wo ich mich mit einem inspirierenden Ehemann und einem tollen Laptop niedergelassen hab.
Mein ganzes Leben lang war ich schon eine Geschichtenerzählerin. Bereits im Kindergarten sind mir immer die fantastischsten Märchen und Ausreden eingefallen. Meine Kindergartentante nannte mich damals eine Lügnerin. Ich nenne es heute den Grundpfeiler für meine schriftstellerische Karriere.
Die Leute sagten mir immer wieder, dass ich mit dem Schreiben kein Geld verdienen kann. Whoa, haben die sich geirrt! Als mein erster Kurzroman PLAY WITH ME (zu dt. TEAMWECHSEL) auf den Markt kam und einen unglaublichen Raketenstart hingelegt hat, war ich erst mal baff. Hat eine Weile gedauert, bis ich geschnallt hab, was da abgeht. LOL
Heute ist die Schriftstellerei mein Beruf. Und ich kann mir nichts Schöneres vorstellen.

Und jetzt noch schnell das persönliche Zeug:

Im aufregenden Alter von siebzehn Jahren bin ich der Liebe meines Lebens begegnet. Allerdings war er ein Mädchenschwarm und Playboy, und ich hatte nicht vor, der nächste Name auf seiner Eroberungsliste zu sein. (Na, klingelt das was?) Er hat ganze vier Jahre um mich kämpfen müssen, bis ich "uns" endlich eine Chance gegeben habe. Heute kann ich mit einem Lächeln sagen, ich habe Casanova gezähmt, denn ich bin glücklich mit diesem Mann verheiratet.
Wir haben einen Sohn und reisen viel gemeinsam ... obwohl ich mir manchmal wünsche, die Reisen wären kürzer, weil ich es oft gar nicht erwarten kann, endlich wieder zurück an meinen Computer und meine vielen Geschichten zu kommen. Außer wenn wir gerade in Disneyland sind; da könnte ich ewig bleiben ...
 
 
Meine Meinung
 
Im Dezember hatte ich mir 'Märchensommer' aus einer puren Laune heraus gekauft, einfach weil ich den Titel richtig toll fand. Jetzt, nachdem ich die 'Nimmerland'-Bücher von Anna Katmore gelesen habe, war es für mich ein MUSS, dieses Buch auch zu lese. Ich betone hier gerne mal, dass ich 'Märchensommer' letztendlich nicht nur gelesen, sondern geradezu inhaliert habe.
Keine Ahnung wie sie das macht, aber Anna Katmore haut mich mit ihrem Stil regelrecht vom Hocker. Er wirkt immer völlig locker-flockig-leicht. Das Buch beginnt und schon ist es wieder vorbei, das ist ein irres Gefühl, ehrlich. Ihre unglaubliche Art die Gefühle der Protagonisten zu beschreiben ist ein wahrer Genuss. Man spürt das als Leser so intensiv, als wäre man kein Zuschauer, sondern direkt involviert.
Die Idee zum Buch ist richtig, richtig toll. Für mich war sie jedenfalls neu, deshalb hat sie mich wohl auch so begeistert.
Es beginnt alles ein wenig schleppend, kommt dann aber auch schnell richtig in Fahrt und so geht es durch bis zum Ende. Da kommt nicht einmal ein Gefühl von Langeweile auf, ganz im Gegenteil, man kann das Buch nicht aus der Hand legen.
Das Mysterium des Buches, also die Sache, die alle seltsame Dinge etc. erklären würde, bekommt man als Leser nicht einfach so hingeknallt. Oh nein! Anna Katmore fordert vom Leser eine Engelsgeduld und hebt sich dieses Highlight wirklich sehr, sehr lange auf. Sie streut Hinweise, davon sogar so einige, doch die Erklärung bekommen der Leser und auch die Hauptprotagonistin erst sehr spät. Um ehrlich zu sein, hat mich das Ganze nicht überrascht. Es war nicht so schwer zu durchschauen, aber zu erleben wie Jona so lange im Dunklen tappt, das war interessant.
Da sind wir dann auch schon bei den beiden Hauptprotagonisten.
Jona ist … nun ja … ich würde sagen ein schwieriger Charakter. Nach außen gibt sie sich unnahbar, hat immer einen lockeren Witz auf Lager, doch hinter dieser aufgesetzten Fassade ist sie sehr verletzlich. Lieber die Menschen von sich stoßen, als irgendwann mal von ihnen verletzt werden, ist ihr Motto. Ihre Wandlung mitzuerleben war einfach schön, denn man wünscht sich die ganze Zeit für sie, dass sich endlich alles zum Besseren wendet.
Ich gebe zu, an manchen Stellen hätte ich ihr gerne einen effektiven Klaps auf den Hinterkopf gegeben, weil sie das Offensichtliche einfach nicht erkennen wollte, aber letztendlich hat sie es ja, mit ein wenig Hilfe, doch kapiert und somit bin ich versöhnt.
Julian ist das Mysterium. Ein gutaussehender, charmanter, liebevoller und hilfsbereiter junger Mann. Doch manchmal, da spürt man deutlich, dass er anders ist. Dass er ein Geheimnis hat und dieses unter allen Umständen schützen möchte. Er gibt sich cool, hat aber nicht mit Jona gerechnet, die seine ganze Welt auf den Kopf stellt.
Natürlich lebt das Buch nicht nur von diesen beiden wunderbaren Protagonisten. Da gibt es auch noch andere, die ebenfalls ganz toll dargestellt werden und die man als Leser schnell ins Herz schließt.
Wenn ich jetzt die Handlung, den Schreibstil, die tollen Charaktere und vor allem – das wichtigste – meine Gefühle beim Lesen zusammennehme, dann muss eigentlich klar sein, dass dieses Buch die volle Sternchenzahl mit Zusatz bekommt.



Kommentare:

  1. Hallo Nicole,

    ich liebe ja die Grover Beach Serie der Autorin und Märchensommer schlummert tatsächlich schon auf meinem Reader. Nach deiner begeisterten Rezi muss ich dass auf jeden Fall bald lesen ;-)

    LG Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Desiree,

      ich habe von den Grover Beach Büchern bisher nur 'Teamwechsel' und 'Ryan Hunter' gelesen. Die beiden fand ich ebenfalls sehr gut ... meine Rezension dazu folgt auch noch ;)
      'Märchensommer' ist halt eher Fantasy, aber wunderschön gefühlvoll, so wie man es von Anna Katmore kennt :)
      Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Lesen.

      LG Nicole

      Löschen
  2. Ich habe vor ein paar Monaten Play with Me gelesen und fand es ganz schön, deshalb liebäugle ich nun auch mit diesem Buch. Und haha, ich möchte manche Buchcharaktere am liebesten auch manchmal schütteln :-)

    AntwortenLöschen