Sonntag, 15. November 2015

Rezension zu 'Phantanimal: Die Suche nach dem magischen Buch'

Cover © UBV
Titel: Phantanimal: Die Suche nach dem magischen Buch
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Erscheinungsdatum: März 2015
Preis: 10,00€ (Print)
                3,99€ (E-Book)
ISBN: 978-3943378726
 
 
Inhalt
 
Fabelwesen leben Seite an Seite mit den Menschen. Aber das geht nur gut, wenn sie unsichtbar bleiben. Doch was tun, wenn der Unsichtbarkeitszauber nach vielen Jahrhunderten nachlässt und das Leben der Fabelwesen in Gefahr ist? So geschieht es auf den britischen Inseln, und die ersten Sichtungen von vermeintlichen „Monstern“ versetzen die Menschen in Angst und Schrecken. Die Jagd beginnt. Die Fabelwesen entsenden einen Helden, der das „Magische Buch der Zaubersprüche“ finden muss, damit der Unsichtbarkeitszauber erneuert werden kann. Der uralte Formwandler Phantanimal macht sich auf diese Suche und trifft dabei auf neue Weggefährten. Der boshafte Fabelwolf Siegwulf jedoch will ihn dabei stoppen. Schließlich ist er der Auserwählte, der die Welt der Fabelwesen retten soll. Oder etwa nicht?
 
 

Autor
 
Angelika Lauriel, geboren im Saarland, studierte Übersetzen/Dolmetschen Englisch und Französisch. Während des Studiums und danach lebte sie zeitweise in Frankreich, England und Italien. Mit dem Schreiben begann sie, als ihre drei Söhne aus den Windeln herausgewachsen waren. Seit sie mit dem Schreibvirus infiziert ist, kann sie nicht mehr davon lassen. Mehrere Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbücher sind schon erschienen, und es werden ständig mehr - fantastische, kriminalistische und romantische. Seit 2014 zählt auch ein Reiselesebuch dazu.

Über mich und mein Schreiben in aller Kürze:
"Ich schreibe, seit ich einen Stift halten kann." Das wäre schamlos gelogen. Ich habe immer vom Schreiben geträumt, aber lange nicht damit angefangen. Wieso eigentlich? Erst, als es in meinem Leben hoch herging, ließen sich die Szenen aus meinem Kopf nicht mehr vertreiben, ich setzte mich hin - völlig ohne Plan - und schrieb sie endlich auf. Schnell hintereinander entstanden so zwei Fantasy-Romane für Jugendliche. Sie schlafen auf meiner Festplatte einen Dornröschenschlaf. Danach kam Struktur in mein Schreiben (durch viel Arbeit, ja), trotzdem verlor und verliert es nie seine Faszination und seine Magie für mich. Wenn der Schreibflow mich erfasst, dann kann und will ich nicht mehr aufhören. So wurde aus dem Schreiben ein Lebenselixier. Ich schreibe, also bin ich ...
 
 
Meine Meinung
 
Mein letztes Kinderbuch habe ich gelesen als ich 10 war, das ist also schon eine ganze Weile her. In diesem Alter beurteilt man Bücher ja doch ein wenig anders. Heute achte ich natürlich auf ganz andere Dinge und als sich mir nun die Möglichkeit bot mal wieder in den Kinderbuch-Bereich einzutauchen, da nutzte ich dies auch sofort.
Anfangs war es für mich ein wenig ungewohnt. Man merkt wirklich deutlich, dass 'Phantanimal' ein Kinderbuch ist. Das soll auf keinen Fall bedeuten, dass ich es schlecht fand, ganz im Gegenteil, das Buch war wirklich gut. Der Einstieg fiel mir nur ein wenig schwerer, als ich es gewohnt bin.
Angelika Lauriel hat es mit ihrem leicht verständlichen Stil allerdings problemlos geschafft mich zu fesseln. Ihre Beschreibungen sind super gelungen und sorgen mit Sicherheit bei jung und alt für richtig tolle Bilder im Kopf.
Die Idee zum Buch ist interessant und wurde auch wirklich sehr gut umgesetzt. Die Handlung war teilweise sehr vorhersehbar, manchmal aber auch wirklich überraschend. Außer den überraschenden Wendungen, sorgte auch noch die aufkommende Spannung für Lesespaß.
An die Charaktere musste ich mich erst gewöhnen. Vor allem Phantanimal hat es mir zu Beginn wirklich schwer gemacht. Nachdem die Handlung aber voranschritt, entwickelte ich große Sympathien für den Hauptprotagonisten.
Die Zwillinge Felix und Rike haben sich dagegen sofort in mein Leserherz geschlichen. Sie sind zwar nicht perfekt, doch mit ihrer aufgeschlossenen Art wirkten sie auf Anhieb sympathisch.
Nina, die erst später zu der Gruppe stößt, ist ein schwieriger Charakter. Man weiß sie nicht wirklich einzuschätzen und bei ihrer ersten Begegnung mit Phantanimal und Felix mochte ich sie eigentlich nicht besonders, das muss ich zugeben. Mit der Zeit konnte man aber sehr gut hinter ihre Fassade blicken und sie wurde immer mehr sympathisch.
Bei Bösewicht 'Siegwulf' ist es absolut nicht einfach, denn einerseits verstehe ich sein handeln und andererseits finde ich es nicht richtig. Dieses Problem werden Kinder, die dieses Buch lesen, vielleicht nicht haben, denn sie sehen vermutlich einfach nur den Gegenspieler zu Phantanimal in ihm. Doch für mich ist Siegwulf wohl der Charakter mit den meisten Facetten.
Lege ich jetzt also all meine Beobachtungen zu diesem Buch zusammen, dann ergibt sich daraus folgendes Fazit: 'Phantanimal' ist ein spannendes Kinderbuch, das vor allem für junge Leser gut ausgelegt wurde. Erwachsenen Lesern könnte es etwas schwerer fallen, doch wenn man dieses Genre mag, dann hat man mit Sicherheit viel Vergnügen mit diesem Buch.
Ich würde es meiner Tochter zum Lesen geben, also empfehle ich es gerne für die jüngeren Leser weiter und vergebe gute 3,5 Sternchen aufgrund der Tatsache, dass es zwar ein gutes Buch für Kinder ist, ich als ältere Leserin aber so einige Probleme damit hatte.


Ich bedanke mich beim UlrichBurger-Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen