Donnerstag, 21. Januar 2016

✰ Blogtour zu 'Lustvolle/Atemlose Begegnungen' - Tag 4 [Autoreninterview] ✰

 
 

Herzlich Willkommen am vierten Tag unserer Blogtour zu 'Lustvolle/Atemlose Begegnungen' von Sita Torasi.
 
Nachdem ihr bereits eine Vorstellung der ersten Kurzgeschichte und einen informativen Beitrag über Kreuzfahrtschiffe bei Silke bekommen habt, gewährte euch Mirjam einen Einblick in das Erotik-Genre.
Gestern durftet ihr Nadja begleiten, die euch die zweite Kurzgeschichte vorstellte und euch nach Sardinien entführte und ich darf euch heute die Autorin in einem Interview vorstellen :)
 
Ich wünsche euch viel Spaß!
 

~*~*~*~*~*~
 
Autoreninterview mit Sita Torasi
 
Stell dich doch mal kurz vor indem du erzählst, wer und wie Sita Torasi ist?
 

Ich gestehe, dass ich ein ganzes Stück älter bin, als die Hauptfiguren in meinen Romanen. Im Herzen und im Kopf bin ich allerdings noch deutlich jünger, als in echt. ;-) Ich bin seit mehr als dreißig Jahren verheiratet, habe zwei erwachsene Töchter und ein zauberhaftes Enkelkind. Meine Heimat- und mein Wohnort – die immer noch die gleichen sind, liegen in Niedersachsen. Wenn ich mal nicht schreibe und/oder mit meiner Familie zusammen bin, fahre ich gern Inliner, um den Kopf frei zu bekommen. Außerdem verreise ich sehr sehr gern, was vielleicht mit dem Beruf zusammenhängt, den ich vor vielen Jahren gelernt habe – Reiseverkehrskauffrau.

Sita Torasi ist ja ein Pseudonym, aber du schreibst auch noch unter einem anderen Namen. Welche Vorteile hat es für dich und aus welchem Grund hast du dich dafür entschieden?

Ja, ich schreibe auch unter meinem richtigen Namen, da erscheinen romantische Liebesromane und Kurzgeschichten. Außerdem als Susanna Rossi turbulente Kurzromane.
Da es in meinen erotischen Romanen explizite Sexszenen gibt, wollte ich eine Abgrenzung, zumal ich bei den ersten Veröffentlichungen noch durch meine damalige Arbeit an einer Grundschule und meiner Arbeit bei unserer Lokalzeitung eine Abgrenzung und ein geschlossenes Pseudonym wollte.
 
 
Merkst du Unterschiede zwischen deinen verschiedenen Schreib-Ichs?
 
Ja, durchaus. Erotische Szenen lassen sich (zumindest für mich) nicht schreiben, wenn ich mal schlecht drauf bin.
Mit meinen Sita Torasi Romanen bin ich interessanterweise am erfolgreichsten.


Was bedeutet es für dich Autorin zu sein?

Schreiben zu können bedeutet mir alles. Auch wenn es mal Tage gibt, an denen es nicht so läuft, was durchaus auch mal vorkommt. Aber Autor zu sein, bedeutet auch immer, nicht zu wissen, ob die nächste Veröffentlichung ankommt, ob der nächste Projektvorschlag unter Vertrag genommen wird. Alles in allem ein unsicherer Job. Und dennoch kann ich mir keinen besseren vorstellen.


Bist du hauptberuflich Autorin, oder gehst du noch einer 'normalen' Arbeit nach?

Ich bin hauptberuflich Autorin


An welchem Ort schreibst du am liebsten?

Am liebsten in meinem Büro, direkt in den PC. Im Sommer, wenn super schönes Wetter lockt, kann es durchaus vorkommen, dass ich im Garten auf einer Liege hocke, ein Collegeblock auf den Knien und ein paar Seiten ganz altmodisch mit der Hand schreibe. Das spätere Abtippen nutze ich dann gleich zur ersten Überarbeitung des Textes.
 
Der Arbeitsplatz einer gut organisierten Autorin ;)
 
Wenn wir schon dabei sind: Welche Tageszeit ist dir denn am liebsten um dich dem Schreiben zu widmen?

Ich beginne meistens am Vormittag, gleich nachdem ich die nötige Hausarbeit erledigt habe. Oft bis zum Nachmittag. Na ja, nicht nur schreiben, sondern auch E-Mails beantworten, soziale Netzwerke, Werbung, Interviews beantworten oder ab und an mal eine Leserunde begleiten. Das alles gehört zum Autor sein dazu. Das Wochenende halte ich mir möglichst für meine Familie frei.


Gibt es etwas, das dich besonders inspiriert?

Mich inspiriert das Leben. Man muss nur mit offenen Augen durchs Leben gehen und zuhören können. Auch Begebenheiten, die ich in Zeitungen oder dem Fernsehen entdecke, können in abgewandelter Form durchaus mal einen Weg in meine Geschichten finden.


Wenn du über das Aussehen der Charaktere nachdenkst, suchst du dann eventuell passende Bilder im Internet?

Eher selten, aber es kam schon vor, dass mir ein Schauspieler Modell stand. Meistens ist zuerst die Geschichte da, dann überlege ich, wer sie erleben könnte, wie die Personen aussehen, was sie für Eigenheiten haben, die zur Geschichte passen.


Magst du ein paar dieser Bilder zu deinen Protagonisten zeigen?

Das kann ich leider nicht. Aber mir ist aufgefallen, dass ganz viele meiner männlichen Figuren dunkelhaarig und sehr attraktiv sind. Gerade bei erotischen Romanen möchten die meisten Leserinnen doch eher einen gutaussehenden oder zumindest sehr interessanten Typen kennenlernen. Gern auch mal einen Bad Boy.


Was nervt dich am meisten, wenn du an einem Buch schreibst?

Wenn ich massiv beim Schreiben gestört werde. Und auch, wenn es mal nicht so voran geht, wie ich es geplant hatte.


Gibt es Szenen in deinen Büchern, die dir beim Schreiben besonders schwer von der Hand gehen?

Ja, das kann durchaus mal vorkommen. Aber ich kann nicht genau sagen, was das für Szenen sind. Meistens liegt es dann daran, dass ich im Termindruck bin, oder ich zu oft gestört werde, zu viele andere Dinge getan werden wollen, bzw müssen.


Hast du einen Ort an dem du Ideen für neue Bücher aufhebst, wenn du eventuell nicht sofort mit dem Schreiben beginnen kannst?

Ideen, die mir zu einem ungünstigen Zeitpunkt kommen, schreibe ich in ein Notizbuch, auch mal auf einen Zettel, den ich in meiner Tasche finde, wenn ich das Buch dummerweise mal nicht dabei habe.
Später notiere ich mir die Ideen in eine bestimmte Datei.


Hand aufs Herz, wie viele Ideen liegen dort im Moment?

Momentan sind es drei Ideen, wo ich schon weiß, wie, wo und in welchem kommenden Manuskript ich sie verarbeiten will.


Gibt es ein Genre, in dem du gerne mal schreiben würdest, dich aber nicht so recht traust?

Momentan eigentlich nicht. Erotische, mehr oder weniger turbulent, je nach Geschichte sind einfach mein Ding. Wenn ich unter meinem richtigen Namen schreibe, liebe ich romantische Geschichten, durchaus auch mit prickelnden Szenen und oft mit einer Portion Schicksal.


Bisher sind alle deine Bücher bei einem Verlag erschienen. Wäre es für dich auch eine Option gewesen deine Bücher als Selfpublisher zu veröffentlichen

Bisher fühle ich mich bei meinen Verlagen sehr wohl und bin besonders froh, auf diese Weise ein anständiges Lektorat zu bekommen, für das ich nicht bezahlen muss. Außerdem sind meine Bücher jetzt in sehr vielen Portalen erhältlich, was ich als großen Pluspunkt werte. Ich scheue, ehrlich gesagt, das Selfpublishing, weil ich dann einen Lektor aus eigener Tasche bezahlen müsste, dazu Cover etc. Kosten, von denen man nicht weiß, ob sie sich wieder einspielen. Und in Punkto Werbung müsste ich dann auch alles allein machen.
Vielleicht, irgendwann, wenn ich ein Manuskript unbedingt veröffentlichen möchte, aber keinen Verlag davon überzeugen kann, werde ich über das Selfpublishing nachdenken. Aber bisher sind all meine Manuskripte angekommen. Manchmal sogar ohne konkret ausgearbeitetes Exposé und dazugehörige Leseprobe.
Bei „Lustvolle Begegnungen“ bekam ich damals die Anfrage von Bookshouse, ob ich für sie etwas Erotisches schreiben wolle. Ich bot ihnen in wenigen Sätzen die Geschichte an, die beim Karneval in Venedig spielt und bekam sofort einen Vertrag.


Wie gehst du mit negativen Rezensionen um?

Negative Rezensionen tun immer noch weh, besonders wenn man merkt, dass jemand einem nur eine schlechte Rezi ohne echte Begründung reinwürgt. Ansonsten habe ich gelernt damit umzugehen, denn nicht jedem Leser kann alles gefallen. Mir geht es beim Lesen nicht anders. Aber natürlich gefallen mir positive Rezensionen sehr viel besser.


Gibt es ein Projekt, das du als absolutes Herzensprojekt bezeichnen würdest?

Ja, zum Beispiel den ersten veröffentlichten erotischen Roman. Gerade weil er der erste war und ich nach ein paar erotischen Kurzgeschichten in Anthologien lange darüber nachgedacht hatte, ob ich mich mehr dem Genre Erotik widmen sollte. Die Entscheidung dafür habe ich übrigens nie bereut.


Die Kurzgeschichten in 'Lustvolle Begegnungen' spielen an ganz besonderen Orten. Auf einem Kreuzfahrtschiff, auf Sardinien und in Venedig zur Karnevalszeit. Fernweh ist beim Lesen ein ständiger Begleiter. Sind deine Beschreibungen zu diesen Orten deshalb so lebendig geschrieben, weil du selber schon dort warst, oder ist es deiner guten Recherchearbeit zu verdanken?

Alle drei Geschichten sollten Urlaubsfeeling verbreiten. Eine Kreuzfahrt habe ich vor etlichen Jahren mal gemacht. Ich finde ein Schiff durchaus mal eine schöne Variante als Setting. Und Lanzarote, die Insel, die meine Figuren in der Geschichte „Weites Meer und wilde Leidenschaft“ besuchen, kenne ich ganz gut.
Auf Sardinien war ich auch mal für zwei Wochen in Urlaub und sie ist wirklich ganz zauberhaft. All die Buchten, Orte, Gegenden, die Elena im Roman „Heiße Nächte auf Sardinien“ aufsucht, habe ich auch kennengelernt.
Ist es schlimm, wenn ich gestehe, dass ich noch nie in Venedig war? Zwar steht die Stadt der Lagunen schon ewig auf meiner Urlaubswunschliste, aber ich habe es noch nie dorthin geschafft. Für die Geschichte ist also alles Recherche.


Auf was dürfen wir uns denn in Zukunft noch von dir freuen?

In diesem Jahr wird es noch zwei erotische Romane geben, einen vermutlich im Frühsommer und einen im Spätherbst.


Und zu guter Letzt, weil ich die Frage so lustig finde: Nenne drei Dinge, ohne die du nicht durch den Tag kommst!

Süßes, Süßes, Süßes ;-)


Vielen Dank liebe Sita, dass du dir die Zeit genommen und meine Fragen beantwortet hast.

Ich bedanke mich, dass du dir die Zeit für so viele und tolle Fragen genommen hast. Und natürlich auch dafür, dass du diese Blogtour mitmachst. <3

~*~*~
 
Ich persönlich bin absolut begeistert von Sita's  Antworten und sie wird einem gleich noch ein wenig mehr sympathischer, auch wenn das kaum noch möglich erscheint ;)
An euch habe ich aber auch eine kleine Frage, vielleicht habt ihr ja Lust sie zu beantworten :)

Welche Fragen hättet ihr der Autorin denn gerne mal gestellt?
 
~*~*~
 
Morgen steht auch schon der letzte Tag unserer Blogtour an. Da begrüßt euch Susanne, die die dritte Kurzgeschichte im Gepäck hat und dazu noch einen tollen Beitrag über den Karneval in Venedig :) Seid also gespannt! 
 
~*~*~*~*~*~
 
 Ich wünsche euch nun einen schönen Tag.
 
Alles Liebe,
euer ✰Sternchen✰
 

Kommentare:

  1. Huhu Nicole,
    danke schön für die vielen tollen Fragen. <3
    Als kleine Info: Sooo aufgeräumt wie auf dem Foto sieht mein Schreibtisch eher selten aus ;-)

    Liebe Grüße
    Sita

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nicole,
    danke für dieses sehr ausführliche und tolle Interview!
    Also mir fallen spontan keine Fragen mehr ein, da Du sie schon alle gestellt hast! ;-)
    Liebe Grüße, Anakalia

    AntwortenLöschen